Digital Signage System für die neue Unternehmenszentrale der E-Plus-Gruppe

- Die E-Plus-Gruppe schafft Raum für neue Ideen und zog zum 27. Juli in die Räumlichkeiten der neuen Konzernzentrale in der E-Plus-Straße direkt am Düsseldorfer Flughafen. In dem modernen Gebäude, wurde Wert auf den Einsatz neuester Technologien in allen Bereichen gelegt. So natürlich auch im Bereich der Medientechnik und der internen Unternehmenskommunikation. von Oliver Schwede

Digital Signage in der E-Plus Zentrale

Fotostrecke: Digital Signage in der E-Plus Zentrale

Für die Installation wurde die Firma KST Moschkau Gmbh aus Stockheim beauftragt. In den sechs Etagen wurden insgesamt 52 Konferenzräume, 18 Meetingpoints, sowie der Foyerbereich und die Kantine mit modernster Medientechnik ausgestattet.

Für die Steuerung alle 81 Displays in den Größen von 10-52 Zoll wurde die Digital Signage Software „Digital Composer“ gewählt. Digital Composer ist ein Produkt des Unternehmens mSysteme und wird ausschließlich durch Trinity Solutions aus Langenfeld vertrieben. Letztere wurde von der KST Moschkau GmbH beauftragt die Software zu installieren und in Betrieb zu nehmen.

Laut Aussagen von Trinity Solutions waren zum einen die extrem leichte Bedienung und zum anderen die hohe Flexibilität für die Anbindung an Fremdprodukte die entscheidenden Kriterien, für die Wahl des Digital Composer.

„Um alle Voraussetzungen zu erfüllen, musste das System extrem flexibel sein aber immer noch von einem normalen Anwender bedienbar bar sein. Die Anbindung an das Raumbuchungssystem für ca. 1.100 User, sowie die Einbindung mehrerer Multicast-Streams für das TV-Programm waren weitere Anforderungen die das System erfüllen musste“, erklärt Thomas Reifenrath, Geschäftsleitung der Trinity Solutions.

Für die Ausstattung der Konferenzzone im EG wurden 10-Zoll Displays (Intel-Atom Plattform) in einer Aufputz-Variante gewählt. In den übrigen Etagen kommen die gleichen Systeme als Einbau-Lösung zum Einsatz.

Da alle Displays mit PC-basierten Systemen ausgestattet sind, können die Türschilder an den Konferenzräumen nicht nur die Daten aus dem Buchungssystem darstellen, sondern können ebenfalls als vollwertige Info-Displays genutzt werden. So lassen sich beispielweise gleichzeitig zu den Raumdaten, auch Flash-Animationen, Info-Ticker und TV-Streams anzeigen. Durch unterschiedlich gestaltete Layouts, lassen sich so auf Wunsch auch komplette Playlisten mit ständig wechselnden Designs auf den digitalen Türschildern anzeigen.

In den oberen sechs Etagen gibt es pro Etage drei Meetingpoints zur internen Kommunikation der Abteilungen. Dort befindet sich neben einem großzügigen Aufenthaltsbereich jeweils ein 40-Zoll Display für die Mitarbeiter-Kommunikation.

Neben aktuellen News innerhalb des Unternehmens, lassen sich TV-Programm und Übersichtsanzeigen der Konferenzraum-Belegung für die einzelnen Etagen darstellen. Dabei gibt es laut Trinity Solutions keinerlei Beschränkung für die Gestaltung der Layouts und deren Content. Alle Inhalte werden an das Corporate Design der E-Plus-Gruppe angepasst und per Kalender-Steuerung an die Displays übertragen. Für das kurzfristige und schnelle publizieren wichtiger Informationen steht zusätzlich eine Ad-Hoc Funktion zur Verfügung.

Im Foyerbereich und der Kantine befinden sich insgesamt zwei 52-Zoll Displays sowie zwei 40-Zoll Displays, die alle mit einem integrierten PC ausgestattet sind.
Die beiden 52-Zoll Bildschirme im Foyer werden hauptsächlich für die Produktwerbung eingesetzt, da sich der neue Eplus-Shop ebenfalls direkt an das Foyer angliedert. Das 40-Zoll Display dient in erster Linie als Übersichts-Anzeige für die Konferenzzone im EG, kann aber auch für jeden anderen Zweck verwendet werden. Ein weiteres 40-Zoll Display in der Kantine dient in erster Linie als digitale Speisekarte.

In den insgesamt zehn Aufzügen innerhalb des Gebäudes wurden 15-Zoll Einbau-Displays mit integriertem PC (Intel-Atom Plattform) verwendet. Da nahezu alle Mitarbeiter die Aufzüge nutzen, werden vor allem hier hauptsächlich wichtige interne Themen und Termine angezeigt.

Für die Anbindung des Raumbuchungs-System wurde eine spezielle Schnittstelle geschaffen, die es ermöglicht die Displays durch Variablen anzusteuern. Dadurch ist es möglich, die vom Buchungs-System vorgegeben Daten auf jeder beliebigen Szene innerhalb einer Playliste einzubinden, unabhängig vom restlichen Content der zeitgleich abläuft. Die Türschild-Layouts werden also nicht generiert, sondern es werden lediglich die Text-Informationen aktualisiert.

Für die Überwachung und Wartung des Digital Signage System ist das Programm Modul „Display-View Control des Digital Composer zuständig. Neben Update-Rollout und erweiterten Diagnose-Tests, lassen sich alle angeschlossenen Displays in Echtzeit anzeigen. Dabei kann der User nicht nur die prozentuale Größe von 10-100% definieren, sondern ebenfalls wählen ob ein einzelnes Display, eine Displaygruppe, oder alle angeschlossen Geräte angezeigt werden sollen, Somit lässt sich auf einen Blick das gesamte System visuell kontrollieren.

(eca)

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *