Out-of-Home

Zwei von drei Marketern leben im Tal der Ahnungslosen

- Eine nicht repräsentative Studie unter Top-Marketern in Großbritannien legt nahe, dass nur ein Drittel überhaupt weiß, dass man Außenwerbung auch mit QR Code, NFC und Face Recognition kombinieren kann. Die OoH-Branche muss offenbar viel klarer kommunizieren, was Stand der Technik ist. von Thomas Kletschke

Pepsi-Kampagne auf einem AdShel Live (Foto: Clear Channel UK)

Pepsi-Kampagne auf einem AdShel Live (Foto: Clear Channel UK)

„No sugar“ titelt Pepsi in der aktuellen Kampagne auf dem Aufmacherbild. Analog dazu könnte vielleicht eine Kampagne mit den Abbildern von Marketingentscheidern unter der Headline „No idea“ die Unwissenden unter ihnen wachrütteln.

Schließlich muss man sich fragen: Haben zwei Drittel aller britischen Top-Marketer die letzten sieben Jahre schlicht verpennt? – Und wie mag es dann erst um die Kenntnisse ihrer deutschen Kolleginnen und Kollegen bestellt sein?

Oder haben die Außenwerber es nicht hinbekommen, ihr Portfolio und die Vorteile neuer Außenwerbeformate so klar zu kommunizieren, dass jeder auf Anhieb weiß, worum es geht? – Jedenfalls müssen DooH-Industrie und Außenwerber wohl noch klarer mit ihren Kunden reden. Kommunikation ist ja das tägliche Brot beider Parteien.

In einer Kurz-Studie unter 200 Top-Marketingleuten in Großbritannien hat Clear Channel UK herausgefunden, dass lediglich ein Drittel der Befragten up to date sind. Denn lediglich diese Minderheit weiß offenbar, dass sich Gesichtserkennungstechnologien, Near Field Communication und QR inzwischen in der Out-of-Home-Werbung etabliert haben. Das ist eines der Ergebnisse des „Look Again“ Reports von Clear Channel.

Andere Ergebnisse zeigen, dass die Marketingbranche nicht komplett hinter dem Mond lebt. Denn umgekehrt wollen 72% QR und NFC einsetzen, sind 70% am Einsatz von kontaktlosen Technologien interessiert – und wollen 67% Bewegungserkennung für Kampagnen gerne nutzen. Im Übrigen bekennen sich 70% von ihnen zu umweltfreundlichen Technologien.

Für Clear Channel nach eigenem Bekunden ein ganz großer Hinweis darauf, dass die Außenwerber gegenüber ihren Kunden noch viel mehr – und vielleicht auch auf neuen Wegen – kommunizieren müssen, welche Möglichkeiten es gibt. Und: Dass Millionen von Euro, Pfund oder Dollar, die in den vergangenen Jahren in den Auf- und Ausbau von digitalen und connetced Netzen geflossen sind.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.