Serie Banking 2.0

Wincor vermarktet Payment-Tablet nun weltweit

- In Australien hat die Comonwealth Bank of Australia (CBA) landesweit das eigene Payment-Tablet Albert eingeführt. Die von der Bank, Wincor Nixdorf und dem Dienstleister IDEO entwickelte Lösung wird Wincor nun definitiv weltweit auch für andere Businesskunden launchen. von Thomas Kletschke

Wincor Nixdorf-CEO Eckard Heidloff mit Tablet Albert (Foto: Niels Günther/ Wincor Nixdorf)

Wincor Nixdorf-CEO Eckard Heidloff mit Tablet Albert (Foto: Niels Günther/ Wincor Nixdorf)

Für die australische Retail Bank hatten die Designagentur IDEO, Hersteller Wincor Nixdorf sowie das Bankahus selbst an der Android-basierten Payment-Lösung gearbeitet. Direkt nach Markteinführung in Australien wird Wincor-Nixdorf die Lösung, die sowohl für Retail wie Retail Banking geeignet ist, in anderen Märkten anbieten.

Händler aus verschiedenen Branchen können mit Albert genau die Point of Sale-Anwendungen auf dem mobilen Gerät betreiben, die sie für ihr Geschäft benötigen. Über das Gerät können die gängigen Zahlungsverfahren PCI-konform – per „EMV Chip and PIN“, „Swipe and Sign“ oder via NFC-Kommunikation – abgewickelt werden. Albert ist an einen App-Store angebunden, aus dem Retailer die für ihr Geschäft maßgeschneiderten Apps herunterladen können.

Die Bezahl-Lösung wird über eine Android-basierte Software-Plattform betrieben, die mit dem Pi-Business Network verbunden ist. Führende australische Unternehmen verschiedener Branchen (Gastronomie, Non-Food-Einzelhandel und Tankstellen) haben Albert und seine Anwendungen bereits getestet. Infolgedessen wurden auch neue Apps für individuelle Unternehmensanforderungen entwickelt. Zu Alberts Hauptfunktionen gehört unter anderem das Versenden von Belegen und Rechnungen per E-Mail, wodurch offene Rechnungen nicht unmittelbar beglichen werden müssen. Zudem ist es möglich, Zahlungen täglich, wöchentlich und jährlich zu erfassen und einzusehen.

Auf Basis der PI-Business Network-Erfahrungen aus dem CBA-Projekt stellt Wincor Nixdorf seinen Aevi-Marketplace für künftige Kunden-Projekte zur Verfügung. Die offene Marketplace-Plattform steht Software-Entwicklern in aller Welt zur Verfügung, um dafür Apps auf Basis eines Software Development Kits zu erstellen. Wincor Nixdorf übernimmt die Validierung der Apps. Aus diesem App-Store für B-2-B Anwendungen können angeschlossene Händler die für ihr Geschäft passenden Business-Apps herunterladen.

Die bisher verfügbare Palette reicht von einfachen Anwendungen für Restaurantbetreiber zum Aufteilen einer Rechnung bis zu Warenwirtschaftslösungen. Ein weiteres Beispiel sind Financial Apps wie Mini-Kredite (Cash Overdrafts), mit denen Banken ihre Reichweite ausweiten können.

Verwandte Beiträge

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.