Airportwerbung

Rüsten auf – Stansted und Gatwick

- Kürzlich wurden an Londons größtem Airport Heathrow verschiedene neue Digital Signage- und DooH-Installationen abgeschlossen. Doch auch Gatwick und Stansted haben jetzt mindestens sechsstellige Beträge in FIDS, Screens und LED Signage investiert. Verbaut wurden dabei Screens und Video Walls von NanoLumens und NEC. von Thomas Kletschke

LED Signage - Curved Screen in Stansted (Foto: NanoLumens)

LED Signage – Curved Screen in Stansted (Foto: NanoLumens)

Konkurrenz belebt das Geschäft. Das gilt auch im vertikalen Markt Airports – und Londons großes internationales Drehkreuz hat die Messlatte hochgelegt.

In Heathrow startete kürzlich ein spannender Real Time-Service, am Terminal 5 wurden sieben neue LED Boards mit 700 m² digitaler Werbefläche in Betrieb genommen – und zudem befindet sich eine batteriebetriebene Digital Signage-Stele in der Entwicklung, ein gemeinsames Projekt des Airports mit NEC.

Die beiden kleineren Flughäfen in Stansted und Gatwick investierten in den vergangenen Wochen und Monaten allerdings ebenfalls. Das digitale Werbeportfolio an den beiden Airports wird von Eye Airports vermarktet. Insgesamt hat Eye Airports aktuell 23 kleinere Flughäfen in Großbritannien im Portfolio – von Sumburgh im Norden bis runter nach Bournemouth.

Neben den beiden Londoner Flughäfen Stansted und Gatwick gehören Manchester und Bristol zu den größeren Airports im Programm. Insgesamt werden jährlich etwa 100 Millionen Passagiere auf den von Eye vermarkteten Destinationen gezählt. Dabei handelt es sich zumeist um Inlandsflüge, sodass Werbungtreibende hier eher mit entsprechenden Kampagnen ihre Zielgruppen erreichen.

Mit NEC-Screens ausgestattet - zwei neue Video Walls in Gatwick (Foto: ADXBA)

Mit NEC-Screens ausgestattet – zwei neue Video Walls in Gatwick (Foto: ADXBA)

Einer der großen technischen Partner im Netzwerk ist der DooH-Spezialist ADXBA aus Manchester, der neben dem dortigen Flughafen nun auch Management und Maintaining der in Gatwick und Stansted befindlichen digitalen Eye-Werbeträger übernommen hat. Diesem Deal, Ende 2014 bekanntgegeben, war schon zuvor eine jahrelange Geschäftsbeziehung zwischen Eye und ADXBA vorangegangen.

In den vergangenen Wochen und Monaten hatten die beiden Dienstleister alle Hände voll zu tun, vor allem die ADXBA-Monteure: In Stansted gab es zuletzt eine große Installation, zugleich eine Premiere für einen britischen Airport. Hier wurde ein insgesamt 12 m breiter Curved LED Screen installiert, der aus entsprechenden Modulen von US-Hersteller NanoLumens besteht. Das ist die erste Installation eines Curved Screen an einem britischen Flughafen.

Einsatzzweck: sowohl Passagierinformation (FIDS) wie Digital-out-of-Home. Zu den Werbungtreibenden, die hier bereits buchten, gehört Fastfood-Restaurantbetreiber itsu, der hier an Vormittagen und nachmittags auf seine für die jeweilige Uhrzeit passenden Angebote aufmerksam macht.

Gatwick - DooH-Screens im Tunnelbereich (Foto: ADXBA)

Gatwick – DooH-Screens im Tunnelbereich (Foto: ADXBA)

Für diesen sowie einen zweiten Curved LED Screen (ebenfalls von NanoLumens), der an einem weiteren der von Eye vermarkteten britischen Flughäfen installiert werden soll, nimmt Eye eine siebenstellige Summe in die Hand. Insgesamt 8 Millionen £ beziehungsweise 12 Millionen $ beträgt das Budget von Eye Airports Projekt „Redefining Airports“, in dem weitere Hard- und Software-Anschaffungen enthalten sein dürften. Gatwick oder Manchester könnten neben Stansted, Newcastle und Bristol dieser zweite Flughafen sein. Alleine in Stansted werden in diesem Jahr 80 Mio. £ in Renovierungsvorhaben am Terminal gesteckt.

In Gatwick wurden zudem zwei brandneue 4×2 Video Walls in Betrieb genommen, beide im Abflugsbreich und jeweils aus acht NEC-Screens X462U bestehend. Am gleichen Flughafen ist ebenfalls ein Roll out im Gange, bei dem drei Tunnel zu den Abflugbereichen mit DooH-Screens ausgestattet werden. Im ersten Tunnel wurden bis dato zehn Displays in Betreib genommen, die für dynamische Werbekampagnen genutzt werden. Hier buchte bereits Virgin Trains für eine integrierte Kampagne, für die die Kreativen von Elvis Communications verantwortlich zeichnen, die in DooH bereits auch für Cadbury arbeiteten (Waterloo Station).

Konservativ geschätzt haben die beiden kleineren Airports in London – oder die jeweiligen dort tätigen Vermarkter – in den vergangenen Monaten mindestens höhere sechsstellige Summen in die Anschaffung neuer Digital-out-of-Home- und Digital Signage-Systeme investiert.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.