Serie Banking 2.0

Das ist Großbritanniens coolste Bank

- Sie verdient echtes Geld, wächst stark und hat sehr zufriedene Kunden: Bei Virgin Money UK ist jede Filiale ein Unikum. Hier treffen sich Kunden und Nachbarschaft zum Tee trinken, diskutieren und musizieren oder TV schauen. Geldabheben geht natürlich auch. von Thomas Kletschke

Virgin Money Lounge in Manchester (Foto: Virgin Money)

Virgin Money Lounge in Manchester (Foto: Virgin Money)

Echt amtlich: Nach dem Cool Brand-Ranking ist Virgin Money das coolste britische Finanzinstitut. UK-weit ermittelt Cool Brand jährlich unter 2.000 Verbrauchern und mit Hilfe einer Jury die jeweils ansprechendsten Marken aus. Auf die Liste 2014/ 15 hat es Virgin Money zum zweiten Mal in Folge als Gewinner in der Kategorie Financial Services geschafft.

Dabei verfügt Virgin Money plc aktuell über lediglich fünf Filialen in ganz Großbritannien. Wobei Bank Branch oder Filiale eher untertrieben klingt – bei Virgin heißen sie deshalb Lounge. Und so kommen die Standorte auch daher: Manche Stilelemente hat man aus britischen Clubs übernommen, anderes erinnert an eine Flughafen-Lounge, ein Wohnzimmer, eine Spielecke. Gerne findet sich auch ein Flügel bei Virgin Money – Konzerte, Nachbarschaftstreffen: all das findet hier statt.

London Lounge von Virgin Money (Foto: Virgin Money)

London Lounge von Virgin Money (Foto: Virgin Money)

Okay, das Konzept klingt nicht revolutionär – und widerspricht auch mancher Studie über das, was Kunden allgemein von einer Bank erwarten. Aber der Erfolg gibt Virgin Money zumindest bisher Recht mit der Ausrichtung. Man verkauft sich ganz gut – als offenen Ort für die Community und die Kunden.

Die letzten beiden Lounges wurden im Jahr 2014 eröffnet: in London und Glasgow. Weitere Orte mit eigenen Branches sind Norwich, Edinburgh und Manchester. Dabei soll es nicht bleiben. Virgin Money hält nach weiteren möglichen Standorten Ausschau. Schließlich hat sich das Finanzinstitut in letzter Zeit prächtig entwickelt – wenn die Bank auch kein Global Player ist. Aber eine Steigerung des Vorsteuerergebnisses von 127% innerhalb von zwölf Monaten kann sich absolut sehen lassen. Standen vor Steuern im Jahr 2013 noch gut 53 Millionen Britische Pfund in der Bilanz, waren es im Jahr 2014 schon 127 Millionen £.

Es gibt ein Design-Konzept, an dem sich jede der Filialen orientiert. Beauftragt hierfür waren die auf Retail Banking-Kunden spezialisierten Consultants von Allen International. Grundlegend soll jede Filiale so rüberkommen, dass sich Menschen in ihr wohlfühlen – und fast schon vergessen, dass sie in einer Bank sind. Hier setzt man deutlich mehr auf das, was andere Banken weltweit in ihren Konzepten ebenfalls in Ansätzen berücksichtigen und umsetzen.

Besser als Fliegen: Flugzeugsitze von Virgin Atlantic bei Virgin Money (Foto: Virgin Money)

Besser als Fliegen: Flugzeugsitze von Virgin Atlantic bei Virgin Money (Foto: Virgin Money)

Während aktuell etwa in den Filialen der HVB oder anderer Banken ein Mitarbeiter die Kunden empfängt, es in jeder Kreissparkasse eine gemütliche Sitzecke gibt, oder in einem Commerzbank-Flagship oder der Filiale der Zukunft der Deutschen Bank eine Kindergruppe sich beim Basteln austoben darf, werden diese Elemente bei Virgin Money soweit verdichtet, dass man auf den ersten Blick schon den Standort des ATM nicht erkennen kann.

Mehrere Lounges wurden von Havelock Europa realisiert, etwa die in Edingburgh, für die Standorte gab es einzelne Ausschreibungen. Jede Umsetzung des Konzepts von Virgin Money ist anders gehalten: In London etwa hat man eine rote Telefonzelle installiert, befinden sich Luxus-Flugzeugsitze, wie man sie von der Airline Virgin Atlantic kennt. Die nächste Lounge vermittelt mit getäfeltem Interieur und bunten, aber bequemen Sitzen den Eindruck einer modernen Version eines Clubhauses (Edinburgh). Und in Glasgow gibt es einen großen Raum mit Projektionstechnik – ein Kinosaal für abendlich Events.

A propos AV-Technik: Statt klassischem oder interaktivem Signage setzt die Bank in den meisten Filialen auf Consumer-Technik wie iPad, Spielekonsole und iMac. Dennoch ist Virgin Money kein Signage-Verweigerer: In Glasgow wurden Digital Signage-Elemente verbaut. „Wir überlegen, Digital Signage künftig auszubauen“, so ein Sprecher der Bank gegenüber invidis.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.