Werbemarkt

Out-of-Home – baldiger Marktanteil von 6 % realistisch

- In den ersten drei Monaten des Jahres 2015 konnte die deutsche Außenwerbung außergewöhnlich große Zuwächse beim Bruttowerbevolumen verzeichnen. Gegenüber dem ersten Quartal 2014 stieg es um 7,5 % auf rund 355 Millionen Euro an. von Thomas Kletschke

Aktuelles Motiv aus der FAW-Gattungskampagne (Foto: FAW)

Aktuelles Motiv aus der FAW-Gattungskampagne (Foto: FAW)

Im ersten Vierteljahr 2015 hat die Außenwerbung in Deutschland – direkt hinter TV – das stärkste Wachstum einer Mediengattung bei den Bruttozahlen zu verzeichnen. Das geht aus Berechnungen von Nielsen hervor. Demnach wächst Out-of-Home deutlich dynamischer als der Gesamtmarkt, der um 3,3 % zulegte. Von Januar bis März 2015 stieg dagegen das Bruttowerbevolumen bei der Außenwerbung gegenüber dem Vergleichszeitraum um 7,5 % auf nun knapp 355 Millionen Euro an. Im Jahr 2014 lag der absolute Wert noch bei gut 330 Millionen Euro.

Werbemarkt in Deutschland Wachstum im ersten Quartal (Grafik: Nielsen/ FAW)

Werbemarkt in Deutschland Wachstum im ersten Quartal (Grafik: Nielsen/FAW)

Mit einem Plus von fast 24,7 Millionen Euro trägt die vergleichsweise kleine Medienklasse Out-of-Home damit einen Anteil von 12 % am aktuellen Wachstum des deutschen Werbemarktes – und damit mehr als Online, Print oder Radio.

Zudem haben die Marktforscher nun eine neue Tendenz beobachtet: Bisher startete die Außenwerbung zwar mit stabilem, aber eher verhaltenem Wachstum ins Jahr – erst im zweiten Quartal nahm die Dynamik weiter Fahrt auf.

Anteile der Medien am Wachstum des Medienmarktes (Grafik: FAW)

Anteile der Medien am Wachstum des Medienmarktes (Grafik: FAW)

Das Jahr 2015 aber beginnt bereits auf hohem Niveau und einem gegenüber dem Gesamtjahr 2014 unverändertem Marktanteil von jetzt schon 5,5 %. In den ersten drei Monaten des Jahres 2014 hatte der Gesamtmarktanteil noch bei 5,3 % gelegen.

Der Branchenverband FAW sieht die Außenwerbung auf absehbare Zeit die 6 %-Hürde erreichen. „Für die Out of Home-Branche wird die grundlegende Veränderung im Medienverhalten der Werbekunden immer deutlicher spürbar, auch und gerade in diesem Start ins Jahr 2015“, so FAW-Geschäftsführer Jochen C. Gutzeit. „Früher als jemals zuvor rücken wir an die Marke von 6 % Marktanteil und haben umso mehr Grund daran zu glauben, dass wir sie am Ende dieses Jahres erreichen können.“

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.