Kampagne

Voodoo, Masken und Projection Mapping – So inszeniert Anheuser-Busch das Bier Oculto

- Wenn man schon ein Bier namens Oculto auf den Markt bringt, dann an einem Freitag, den 13. Klar, dass ein hochwertig positioniertes Bier mit entsprechendem Zauber eingeführt wird – warum also kein an Eyes Wide Shut-mäßiger Maskenball? – Wenn man dazu noch eine edel anmutende Skull-Ästethik kreiert und mit mysteriöse Projektionen an öffentlichen Orten einsetzt, wird das Interesse gesteigert. von Thomas Kletschke

Oculto - Projection Mapping für Anheuser Busch in Miami (Screenshot: invidis)

Oculto – Projection Mapping für Anheuser Busch in Miami (Screenshot: invidis)

Eine Prise Sex, dazu jede Menge Geheimnis plus die Anmutung von Hochwertigkeit, die sich vom außergewöhnlichen Kartonagen-Packaging über die verwendeten Oberflächen auf den Flaschen und Aludosen zieht: Damit wird das Bier Oculto beworben, dessen Name schon auf das Verborgene, Geheimnisumwobene hindeuten soll.

Am 13. März 2015 hat der Brauerei-Gigant Anheuser-Busch seine neue Biermarke Oculto gelauncht. Natürlich war der Freitag extra dafür ausgewählt worden, um das mit einem laut Hersteller um natürliche Inhaltsstoffe wie zitrusartige blaue Agave (Grundzutat des echten Tequila) angereicherte Bier, das über Tequila-getränkte Fassdauben den allseits bekannten Mezcal-Flavour erhalten soll, einzuführen.

Szene aus einem Oculto-Spot (Screenshot: invidis)

Szene aus einem Oculto-Spot (Screenshot: invidis)

Unter dem Motto „Let the secrets begin“ wurde das Bier dann US-weit eingeführt. Bei der Verpackung wurden Kartons genutzt, die sich nach oben hin verjüngen – und die Metall-haltige Fasern enthalten, um sie wertig erscheinen zu lassen.

Auf den Flaschen und Dosen ist ein Totenschädel zu sehen, der aber nicht dem der Piratenflagge ähnelt, sondern bewusste Anleihen bei der mittel- und südamerikanischen Kultur nimmt. Ein indigen angehauchtes Voodoo-Bier, wenn man so will.

Trinkt man schnell beziehungsweise viel genug, kann man durch die Augen des Schädels hindurchblicken. In einem der beiden eingebetteten Videos (Video 2) kann man das ganz gut sehen, einen Screenshot der Überblendung haben wir anbei eingestellt.

Überblendung - Frau mit Maske und Flasche (Screenshot: invidis)

Überblendung – Frau mit Maske und Flasche (Screenshot: invidis)

Das alles ist professionell gemacht, einschließlich des an Maskenbälle wie in Eyes Wide Shut erinnernde Kampagnen-Video. Dennoch rockt es nicht so dermaßen, als hätte man das alles nicht schon mal auch woanders gesehen. Eher die Kombination der Elemente in der Form ist neu.

Wesentlich interessanter, weil geheimnisvoller und mit wesentlich weniger Pomp und Models kommt dagegen die Projection Mapping-Aktion daher, die für Oculto gestartet wurde. Sie fand an drei Tagen im Mai 2015 statt, jeweils nach Sonnenuntergang bis Mitternacht.

Dazu hatte der Werbungtreibende die Kreativen von Integrated Visions beauftragt. Deren Firmenmotto: „Made with love from Atlanta“: Mit Liebe zum Detail entwickelten sie den Content. Umgesetzt wurde die Installation von den Mapping-Spezialisten DWP Live aus Tennesse, die dazu das rund 107 m hohe Hotel Intercontinental in Miami nutzten, das in Nähe der örtlichen Marina liegt (siehe Video 1 unten).

Dazu setzten sie 9 Barco HDF-W26-Projektoren ein – jeweils im Portrait Mode, um so 34 Stockwerke bespielen zu können. Auch ein neuer Media Server von d3 Technologies wurde für die Installation genutzt.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.