SID Display Week 2015

Scharfe Kurven und Immersion – Top 10 Display Trends

- Welche wichtigen Trends treiben die Displayindustrie und mit ihr verwandte Branchen wie Digital Signage und DooH sowie AV und CE weiter voran? – Eine neue Liste der Society for Information Display gibt Antwort. Ein fast vergessener Trend könnte demnach ein Comeback erleben. von Thomas Kletschke

Was habe ich auf der Liste? - Besucher auf der SID Display Week 2014 (Foto: SID)

Was habe ich auf der Liste? – Besucher auf der SID Display Week 2014 (Foto: SID)

Trifft sich die Digital Signage-Branche oder die für sie wichtige Displayindustrie, geht es zu wie auf einem Familienfest: Klar, man kennt sich – doch bei jedem Event kommen neue Gesichter hinzu. Auch wenn mit der Zeit der ein oder andere verschwindet, Zuwachs ist angesagt.

Um im Bild zu bleiben: kleine Companies sind anzutreffen, große Player ebenso. Mancher ist flippig und hip; andere verfolgen mit stoischer Gelassenheit einen konservativen Ansatz. Hardware, Software, Systemintegration: Es ist nicht immer gleich die ganz große Liebe – Scheidungen und Krach kommen in den besten Familien vor – aber am Ende des Tages weiß man, was man aneinander hat, auf wen man im Zweifel zählen kann – und wenn es bloß der nerdige Schwippschwager von nebenan ist.

Was für Events wie die Integrated Systems Europe (ISE) 2015 in Amsterdam gilt, von der wir eine Top 10 der Digital Signage-Trends mit nach Hause gebracht haben, gilt auch für die vom 31. Mai bis 5. Juni laufende SID Display Week in San Jose.

So vielfältig wie die Branche ist auch deren Produktportfolio – vom Large Format Screen und der Video Wall über Entry Level bis hinab zu Small Signage und ESL wird inzwischen jede erdenkbare Geräteklasse bedient. Zudem sind mit hochauflösenden, knallbunten und scharfen Screens, Sunlight-Readables und einer Vielzahl von interaktiven Lösungen zahlreiche spannende Umsetzungen machbar.

Mit dem bevorstehenden Durchbruch von LED Signage in Indoor oder dem stetigen Bedeutungsgewinn für OLED werden bestimmte Anbieter immer wichtiger. Das zeigen fremde Studien, Messebesuche oder Marktforschung, die invidis selbst erhebt – etwa für den invidis digital signage explorer, den für zahlreiche europäische Länder erfassten OVAB Europe Digital Signage Business Climate Index (DBCI), den invidis mit Unterstützung des OVAB Europe erhebt – oder das invidis Digital Signage Jahrbuch 2015/2016, das wir im September auf dem OVAB Digital Signage Summit Europe 2015 vorstellen werden.

Auch die SID hat eine aktuelle Top 10 erarbeitet, mit den aus ihrer Sicht wichtigsten aktuellen Display-Trends, die sowohl das B2B wie das B2C-Business einschließt:

  • Wearables Smartwatches, Fitness-Armbänder, VR- und AR-Brillen, Smart Glasses: Kleine Displays, die eine große Informationsdichte darstellen, sind gefragt – in Industrie und B2C. Hochauflösend und lichtstark bei sehr geringer Leistungsaufnahme sind die gewünschten Eigenschaften. OLED sowie ePaper gehören zum Trend dazu. Hier sieht die SID eine „glänzende Zukunft“ für felxible OLEDs.
  • Curved Screens Der Trend zum geschwungenen, gebogenen Screen findet sich bei Computermonitoren über TVs bis hin zu Video Walls. Auch bei Smartphones versprechen Curved Screens eine verbesserte Usablity. Deshalb: Daumen nach oben.
  • Quantum Dots Es zeichnete sich in den vergangenen 18 Monaten ab, und ist seit der CES 2015 glasklar: Je mehr Farben darstellbar sind, um so besser. Erst recht, wenn UHD weiter auf dem Vormarsch ist. Neben TVs werden nach SID-Einschätzung weitere Anwendungen folgen. Gestützt wird das durch die Marktforscher von IDTechEx, die QD-Panels einen Marktanteil von 14 % am globalen TV-Markt zutrauen – schon im Jahr 2020.
  • Mehr Pixel / verbesserte Lesbarkeit 4K Ultra-HD, künftig 8K: Was die TV-Märkte bewegt, wird sich in B2B fortsetzen. Kontrollräume allgemein, besonders aber Air Traffic Control: Hier sieht die SID aktuell anziehende Nachfrage. Entscheidend wird für die Hersteller hier eine entsprechend gute Controller-Technologie sein.
  • Bessere Bildqualität HDR: Technologien wie High Dynamic Range oder von Pixelworks vermeiden Artefakte auf den Screens. Entsprechend werden diese Technologien bei Digital Cinema, UHD und in der Fotografie weiter ihre bisher erreichte Dominanz ausbauen.
  • Immersive VR Wirklichkeit war gestern: Mit Leap und anderen, die fleißig an der Cinematic Reality basteln, mit Oculus, die weiter an der 3D User Experience arbeiten, sind zwei von diversen Kandidaten genannt, die die Interaktion auf eine neue Stufe heben wollen. Check.
  • Flexible / Foldable Displays Flexible AMOLEDs könnten in fünf Jahren einn Marktvolumen von 16 Milliarden US-Dollar erreichen, sagt IDTechEx. Für entsprechende OLEDs im Markt werden Samsung und LG sorgen, mit E Ink in Polyera sind die Platzhirsche bei flexiblen ePaper-Displays benannt. Aktuell sieht SID einen Trend hin zur Nutzung dieser Displays in Bekleidung und Mode.
  • Secondary Displays Smartphones mit einem zweiten Screen auf der Rückseite sind das Ding in den Consumer-Märkten. Ob YotaPhone oder ein via popSLATE gepimptes iPhone 6: Ein Display ist sowas von 2011.
  • Displays for Writing Auch wenn wir alle längst wischen wie die Weltmeister: Schreiben mit Stift ist effektiv und geht leichter von der Hand. Dieser eine Zeitlang nicht beachtete Trend kehrt zurück. Entsprechende Devices für Sartphones sowie andere Screens werden breiter in den Markt gedrückt. Die Windows 8 und bald die Windows 10 Welt unterstützen den Trend.
  • Haptic enabled Displays Taktiles Feedback auf Screens wird sich weiter durchsetzen, so die SID. Nur zwei aktuelle Beispiele eines Herstellers: Apple Watch (hier schon der Screen) sowie das Force Touch Trackpad (hier das Trackpad) zeigen, wohin die Reise bei der Verbesserung der User Experience geht.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.