Case Study

Sonnenklare Inhalte auf einer Video Wall im Space Museum

- Der Trend zu luminanzstarken Screens ist nicht bloß auf (Semi-)Outdoor beschränkt. Ein Laufweg in einer hellen Ausstellungshalle im Smithsonian National Air and Space Museum dient als Standort einer Video Wall. Damit die spacigen Inhalte astrein ausgespielt werden, wurden Screens mit höherer Luminanz gewählt. von Thomas Kletschke

Video Wall im Smithsonian National Air and Space Museum (Foto: Planar)

Video Wall im Smithsonian National Air and Space Museum (Foto: Planar)

Das Smithsonian National Air and Space Museum unterhält die weltweit größte und bedeutendste Sammlung von Exponaten zur Luft- und Raumfahrt. Zudem befindet sich mit dem Center for Earth and Planetary Studies eine Forschungseinrichtung auf dem Gelände.

In Kooperation mit dem Harvard-Smithsonian Center für Astrophysik an der Harvard University ließ das Musem eine Video Wall installieren, um einen der aktuellen Forschungsschwerpunkte – die Sonne – visuell präsentieren und den Besuchern erklären zu können.

Der Content stammt letzlich von der NASA und anderen Forschern: Bilder von Teleskopen, die im All auf einem Satelliten ihre Augen in den Weltraum richten. Die von der NASA erfassten Bild-Daten werden zunächst an das Astrophysical Observatory in Harvard übertragen. Von dort wiederum werden sie zum Air and Space Museum in Washington übertragen, wo sie auf der Video Wall ausgespieelt werden. Eingesetzt werden Sreens von Planar. Systemintegrator war Avitecture.

Video Wall im Raumfahrtmuseum (Foto: Planar)

Video Wall im Raumfahrtmuseum (Foto: Planar)

Die Avitecture-Team installierte ein Planar Clarity Matrix LCD Video Wall-Systemaus 55-Zöllern (MX55HDS) in einer 2×3 Matrix. Inhalte in 4 K können auf der Medienwand ausgespielt werden. Jeder einzelne Full HD Screen hat ein 5,5 mm schmales Bezel und verfügt über einen Kontrast von 3.500:1. Wegen ihrer hohen Luminanz von 800 nit können die Screens die Inhalte deutlich und klar anzeigen – auch an dem dafür vorgesehenen Installationsort, einem Bereich zwischen dem Haupteingang des Museums und der großen Raumfahrt-Ausstellungshalle.

Das Clarity Matrix-Design ermöglicht es, dass Netzteile und Steuerungen in einem Remote-Rack-Raum etwa 80 m entfernt von der Video Wall untergebracht werden konnten. Damit kann eine zu große Hitzeentwicklung vermieden werden, was die Langlebigkeit des Systems erhöht. Für den 24/7 Einsatz an allen Tagen des Jahres spezifiziert, soll die Lebensdauer der Video wall bei fünf Jahren liegen.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.