Projection Mapping

Wilde und bedrohte Tiere auf dem Empire State Building

- Um für Umwelt- und Tierschutz allgemein zu werben, setzte die Oceanic Preservation Society gemeinsam mit Partnern auf eine spektakuläre Projection Mapping Aktion am Empire State Building. Für vier Stunden wurde der Wolkenkratzer deshalb am vergangenen Wochenende zum virtuellen Refugium für bedrohte Tierarten. von Thomas Kletschke

Racing Extinction - Projection Mapping auf dem Empire States Building (Fot: Obscura Digital)

Racing Extinction – Projection Mapping auf dem Empire States Building (Fot: Obscura Digital)

Wer letzten Samstag in New York war, konnte von 21 Uhr bis Mitternacht sehen, wie sich Delfine, Geparden, seltene Vögel oder Mantarochen über die insgesamt 102 Etagen des Empire State Buildings bewegten – überlebensgroß und in aktion.

Möglich machte das die Projection Mapping-aktion, die neben der Oceanic Preservation Society (OPS) von weiteren Verbänden und Firmen unterstützt wurde, unter anderem von Discovery Channel, Vulcan Productions, Photo Ark, der Li Ka-Shing Foundation und dem Empire State Building Trust.

Für die Kreation der Aktion „Save the Pledge for Wildlife“ hatte OPS die Profis von Obscura Digital engagiert. Obscuras CCO Travis Threlkel und Regisseur Louie Psihoyos hatten die Show konzipiert und kreiert, bei der vom Blauwal bis zum Chamäleon so ziemlich jede interessante Tierart des Planeten zum Star in Sachen Tierschutz wurde. Psihoyos hatte den Dokumentarfilm „The Cove“ gedreht, der das Ausgangsmaterial für die Projection Mapping-Aktion lieferte.

Die gesamte Aktion wurde zudem in Social Media verlängert. Unter dem Hashtag #racingextinction und auf der Kampagnen-Microsite wirbt OPS um Unterstütze. Via YouTube zeigte OPS den Live Stream, den wir unten als Video eingebettet haben. Zum Einsatz kamen unter anderem 20.000 lm starke Projektoren.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.