Quick Service Restaurants

Starbucks digitalisiert Filialen in US – Rewe deutscher Partner

- In den USA wird Starbucks insgesamt 2.400 Drive-Thru Restaurants mit jeweils mindestens einem interaktiven Outdoor Touch Screen ausstatten. Der Roll out soll im Jahr 2016 über die Bühne gehen. Neben der allgemeinen Digitalisierung bei Starbucks US – etwa beim Payment – gibt es mit Rewe auch einen deutschen Retailer, der im kommenden Jahr Starbucks Filialen eröffnet. von Thomas Kletschke

Kein Drive-Thru, also auch künftig ohne Outdoor Screen - Starbucks Store, Capitol Hill, Washington, D.C. (Foto: Starbucks)

Kein Drive-Thru, also auch künftig ohne Outdoor Screen – Starbucks Store, Capitol Hill, Washington, D.C. (Foto: Starbucks)

Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg meldet, will Starbucks in den USA 2.400 Drive-Thru QSRs mit Outdoor Screens ausstatten – in den Vereinigten Staaten gibt es aktuell etwa 12.000 Starbucks. Damit sollen die Besteller im Auto eine vergleichbare Shopping Experience haben können, wie Kunden, die das Innere eines Starbucks besuchen.

So sollen auf den Screens nicht nur Preis- oder Werbeinformationen angezeigt werden: Nach Bestellung über die Touch Screens wird dem Kunden neben den bestellten Gütern auch das Gesicht des jeweiligen Baristas gezeigt, der ihnen ihren Café zusammenstellt. Vorangegangen waren Tests an einem Starbucks Standort in den USA.

Derzeit digitalisiert Starbucks das gesamte US Filialnetz: Ab dem kommenden Jahr wird Starbucks dort alle nicht mobilen Zahlarten und US Retail Karten-Umsätze über eine Payment Lösung von Chase Commerce Solutions abwickeln, einer Tochter der Bank JPMorgan Chase. Der Roll out ist nach Unternehmensangaben für das Frühjahr 2016 vorgesehen.

Für die Transformation und Digitalisierung haben sie sich in Seattle auch eine der 25 smartesten Frauen des Planeten ins Boot geholt – respektive eine der 25 smartesten Frauen 2015 auf Twitter: Mit Wirkung zu November 2015 wird Gerri Martin-Flickinger als CIO die Digitalisierung vorantreiben. Martin-Flickinger kommt von Adobe, wo sie dafür sorgte, dass Adobe seine Services in die Cloud verschob. Für diese und weitere Leistungen in ihrer 30-jährigen Industriekarriere (unter anderem: VeriSign, McAffee, Chevron) erhielt Martin-Flickinger diverse Branchenauszeichnungen.

Im Rahmen einer weiteren Partnerschaft werden im Laufe des Jahres 2016 auch Starbucks Stores in Rewe Märkten in Großstadtlagen eröffnen, heißt es in einer gleichlautenden Pressemitteilung von Rewe und Starbucks. In Deutschland betreibt Starbucks derzeit 159 eigene Stores in 40 Städten – Markteintritt hierzulande war im Jahr 2002.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.