Self Checkout

Zeitgewinn für Kunde und Retailer – Billa setzt auf SCO

- Die Self Checkout Systeme bei Billa in Österreich laufen auf speziell angepasster Software. Durch die neuen Payment Systeme werden Wartezeiten erheblich verkürzt. von Thomas Kletschke

Kürzere Schlange, mehr Zeitr für Beratung (Foto: NCR)

Kürzere Schlange, mehr Zeit für Beratung (Foto: Billa/ Dusek)

Wie berichtet, setzt die österreichische Rewe Tochter Billa seit kurzem auch auf Self Checkout Kassen am Point of Sale. Die Technologie stammt dabei von NCR – ebenso bei den österreichischen Schwesterunternehmen Spar und Merkur.

Derzeit stehen Kunden die SCO Kassen in den Filialen in der Singerstraße in Wien und in der Stiftingtalstraße in Graz zur Verfügung. Die Installation in weiteren Filialen ist in den nächsten Monaten geplant.

Im Fokus bei Billa: Effektivitätssteigerung in hochfrequentierten Märkten, wie der Filiale in der Wiener Singerstraße. Durch die Lage am Stephansdom kaufen auch viele Touristen in dem Markt ein. Um Wartezeiten zu reduzieren, ergänzte Billa die drei Bandkassen um weitere fünf Self Checkouts.

Zur Kundenbindung setzt Billa auch auf Rabatt- und Treueaktionen über das eigene Loyalty Programm Billa Vorteils-Club.

SCO Kasse bei Billa im Einsatz (Foto: NCR)

SCO Kasse bei Billa im Einsatz (Foto: Billa/ Dusek)

Um neben Bar- und Kartenzahlungen auch Rabatte und Coupons über die Self Checkout Kassen abdecken zu können, hat NCR die Software speziell auf Billa zugeschnitten. Da die Clubvorteile an allen Kassen abgebildet werden, reduziert sich der Aufwand, Aushilfen über aktuelle Aktionen und deren genaue Konditionen zu informieren.

„Da viele Touristen die Technologie aus ihren Heimatländern bereits kennen, war die Nutzungsrate der SB-Systeme von Anfang an sehr hoch. Die Nutzung wird mit zunehmender Vertrautheit der einheimischen Bevölkerung mit den Systemen weiter steigen“, sagt Billa Vorstandssprecher Volker Hornsteiner.

Bei der Einführung der SelfServ Systeme von NCR unterstützte der Hersteller die Mitarbeiter von Billa mit ausführlicher Beratung sowie individuellen Trainings und Service-Angeboten, um Kunden und Mitarbeiter für die neue Technik zu gewinnen. Praxis-Analysen zeigen, dass Warteschlangen zu Stoßzeiten um bis zu 40% verringert werden können, wenn entsprechende Systeme genutzt werden. Darüber hinaus stärken SCOs auch den Kundenservice, da Mitarbeiter mehr Zeit für die Betreuung der Kunden in der Filiale haben.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.