Case Study

DEPOT installiert Video Walls im Shopping Window Design

- Die Handelskette DEPOT hat ihren Store in Reutlingen mit mehrere Video Walls ausgestattet, die wie eine Fensterfront daherkommen. Insgesamt wurden dazu 30 Screens in verschiedenen Anordnungen verbaut. von Thomas Kletschke

Mit den Video Walls erzeugt DEPOT den Charakter einer renoverten Fabrikhalle (Foto: NEXGEN smart instore)

Mit den Video Walls erzeugt DEPOT den Charakter einer renoverten Fabrikhalle (Foto: NEXGEN smart instore)

Die Digital Signage Lösung aus 30 Screens für den Mitte 2015 eröffneten Store wurde von der NEXGEN smart instore GmbH geliefert – einschließlich passender Software.

Im zweigeschossigen DEPOT Store in Reutlingen blicken die Kunden beim Übergang vom ersten in den zweiten Stock auf die neuen virtuellen Fenster.

DEPOT in Reutlingen - rechts eine 2x4 Video Wall (Foto: NEXGEN smart instore)

DEPOT in Reutlingen – rechts eine 2×4 Video Wall (Foto: NEXGEN smart instore)

Diese Multimedia-Installation mit dem Aussehen großer Fabrikhallenfenster, erstreckt sich über den Weg zwischen den Stockwerken. Angezeigt werden Produkte sowie visuell passende Bilderwelten.

Insgesamt 30 Screens sorgen für ein ganzheitliches Bild oder stellen einzelne Themenwelten in den Mittelpunkt. Die in das Mauerwerk eingelassenen Fensterfronten betonen den besonderen Fabrikhallencharakter des Stores

Um den Fenstereffekt zu betonen, wurden die einzelnen Displays nicht als Gesamtbild nebeneinander platziert, sondern durch Verstrebungen in einzelne Fenster getrennt. Insgesamt vier 4er-Video Walls in 2×2 Matrix, sowie jeweils eine Videowall mit acht und sechs Screens (2×3 und 2×4 Matrix), bilden die gesamte Fensterfront, davon eine im Erdgeschoss an der Rolltreppe und zwei im Lichtbereich als Wegeleitsysteme.

Da die Gries Deco Company, zu der DEPOT gehört, bereits gute Erfahrungen mit Lichtelementen im Rolltreppenbereich gemacht hatte, wollte der Einrichtungsspezialist im neuen Store in Reutlingen noch einen Schritt weitergehen und das gesamte Wegeleitkonzept durchgängig in multimedialer Form über Screens abbilden.

Für die Umsetzung des anspruchsvollen Konzepts – vom Projektmanagement über den Roll out bis zum Support – vertraute Gries Deco Company auf NEXGEN smart instore. Bereits seit einiger Zeit setzt DEPOT an verschiedenen Standorten auf Lösungen von NEXGEN, etwa in München in der Hofstatt Galerie sowie im großen DEPOT Store in Essen.

Hier geht es nicht um schmale Bezel - sondern um die authentische Anmutung großer Fensterfronten (Foto: NEXGEN smart instore)

Hier geht es nicht um schmale Bezel – sondern um die authentische Anmutung großer Fensterfronten (Foto: NEXGEN smart instore)

Für die aufwändige Montage wurde bereits im Rohbau genau geplant, an welcher Stelle die Screens platziert werden, um die Kabel präzise zu verlegen und die Displays genau einzupassen, so dass schließlich die gesamte Technik mit ihren Rechnereinheiten und die Verkabelung im Backoffice zusammenlaufen.

Zur Gewährleistung maximaler Ausfallsicherheit wurden dabei sämtliche Kabelverbindungen und Leitungen doppelt gezogen. Falls ein Display zukünftig ausfallen sollte, muss nur umgeschaltet werden.

Beim Instore Kommunikationskonzept setzt DEPOT auf Screens von LG und die Software PRESTIGE der Online Software AG, die alle Medien im Store mit den notwendigen Produktinformationen, Bildern und Bewegtbild-Spots versorgt. Speziell für die großformatige Fensterfront wurden neue Animationen entwickelt, die nicht nur statische, sondern auch bewegte Elemente inszenieren und durchgehenden Content liefern.

„Die bauliche Konzeption war eine große Herausforderung, weil bereits zu Beginn wichtige Entscheidungen getroffen werden mussten“, sagt Martin Genheimer, Leiter der Abteilung Ladenbau bei Gries Deco Company. Professionalität und Erfahrung aller Beteiligten hätten sehr zum Gelingen des Projektes beigetragen, so Genheimer weiter.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.