Displayhersteller

Sharp setzt auf Wireless Collaboration und Cloud

- Displayhersteller Sharp setzt in diesem Jahr mehrere Schwerpunkte in seinem Portfolio. Neben High End Screen Technologien spielt dabei auch die Einbindung der Systeme eine große Rolle. von Thomas Kletschke

Mit Wireless Collaboration und Cloud wird die BYOD Nutzung weiter vereinfacht (Foto: Sharp)

Mit Wireless Collaboration und Cloud wird die BYOD Nutzung weiter vereinfacht (Foto: Sharp)

Eine der zukunftssichersten Technologien und der derzeit am schnellsten wachsende Trend in vertikalen Märkten wie Corporate ist die drahtlose Zusammenarbeit.

Mit Wireless Collaboration können mehrere Benutzer von unterschiedlichen Geräten und Orten aus zusammenarbeiten. Entsprechende Lösungen werden von den Kunden immer stärker nachgefragt – seit der Einführung von Windows 10 hat der Trend noch mehr an Fahrt aufgenommen.

Dies hatte Sharp bereits im Modelljahr 2015 zum Thema gemacht, als die neuen PCAP Big Pads für den BYOD Einsatz gelauncht wurden. Angesichts der steigenden Anzahl mobiler Geräte – von Tablets und Laptops über Smartphones bis hin zu Wearables – spielt dabei die auch Cloud Technologie eine immer wichtigere Rolle. Über Cloud-Dienste können Nutzer auch von unterwegs aus auf Inhalte zugreifen.

Die Zeiten, in denen alle Informationen lokal auf dem jeweiligen Gerät gespeichert wurden, sind damit vorbei. Im Jahr 2016 werden sich immer mehr Displays mit voll integrierten Lösungen durchsetzen, die mit Cloud-Diensten kompatibel sind und eine umfassende Interoperabilität ermöglichen, ist der Hersteller überzeugt.

Dieser Trend dürfte sich neben dem Bereich Corporate auch in Education weiter fortsetzen. Auch hier setzen Universitäten, Forschungseinrichtungen und Schulen vermehrt auf entsprechende Lösungen. Grund: Hier finden sich weitere Nutzergruppen mit sehr unterschiedlichen Endgeräten.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.