ISE 2016

BenQ wird sein Portfolio vergrößern

- Amsterdam | Für BenQ wird der Bereich Pro AV immer wichtiger. Entsprechend weitet der taiwanesiche Hersteller sein B2B weiter Portfolio aus, zu dem Digital Signage Screens, Interactive Flat Panels sowie inzwischen auch Profi Laser Projektoren gehören. von Thomas Kletschke

Stretched Screen und Video Wall Displays bei BenQ (Foto: invidis)

Stretched Screen und Video Wall Displays bei BenQ (Foto: invidis)

Als Marke ist BenQ im Bereich Interactive Flat Panel seit etwa 3 Jahren aktiv, bei Digital Signage seit gut anderthalb Jahren. BenQ sitzt an der Quelle: Mit AUO hat man in der Konzerngruppe auch gleich einen eigenen Panel Hersteller vorzuweisen.

Jetzt sowie in den kommenden Monaten hat der Hersteller vor, das B2B Business stark zu forcieren. Das soll einmal kommunikativ geschehen – etwa durch bald kommende B2B Websites – aber natürlich auch durch neue Produkte und Produktgruppen sowie Weiterentwicklungen im Portfolio. Gab es zu Beginn bei Digital Signage noch sechs Produkte, sind es inzwischen schon 20. Und noch mehr darf erwartet werden.

Eine der kommenden Änderungen bei den Video Wall Screens: Hier sind bislang 46″ und 55″ im Angebot. Etwa Mitte des Jahres dürfte dann die kommende Generation der Video Wall Displays des Herstellers auf den Markt kommen. Dann werden die Bezel schmaler: Die neue Generation wird mit 3,5 mm (Bezel to Bezel) Stegen ausgeliefert werden. Und: 49 ist die neue 46. Statt 46″ Panel werden dann also 49″ Panel verbaut.

Interactive Flat Panel aus der neuen Generation der RP Serie (Foto: invidis)

Interactive Flat Panel aus der neuen Generation der RP Serie (Foto: invidis)

Bei den Interactive Flat Panel werden die Multitouche künftig statt 10 Punkt Multitouch mit 20 Pkt. Multitouch ausgestattet sein. Zudem werden in allen Produktreihen Android basierte Screens eingeführt. Bei den interaktiven Screens mit IR Multitouch sollen ab etwa Mai 2016 Screens in 65″, 70″ und 75″ die bisherige Generation ablösen.

An einem dieser neuen Screens, einem 65-Zöller kann man die Android basierte Touch Erfahrung testen, die reibungslos funktioniert. Neben dem Bereich Corporate sind Screens dieser Serie im Education Markt gefragt. Hier wurde auch die Software verbessert. Zusammen mit NFC Technologie wirdkünftig ein elektronischer Stift genutzt, mit dem man verschiedene Farben auswählen kann.

Um Schüler und andere Gruppen besser zu motivieren enthält die zugehörige App auch ein paar Spiele parat: etwa eines, bei dem auf dem Screen Symbole angezeigt werden, und die Schüler schnell vom Platz zum Screen rasen, um als erste das Symbol zu berühren. Also durchaus eine digitale und zugleich sportliche Lösung.

Wie im Messebericht des Vorjahres erwähnt, ist BenQ auch für seine Built to Order Geräte bekannt. Jetzt sind bei BenQ beispielsweise die in der double sided Stele genutzten doppelseitigen 5″ Screens auch ohne Stele in einem robusten, mattschwarzen Rahmen lieferbar. Am Stand wurde der Doppel-Screen hängend installiert.

Das ist nur eine Seite - double sided 55 Screen von BenQ (Foto: invidis)

Das ist nur eine Seite – double sided 55 Screen von BenQ (Foto: invidis)

Ein noch recht junger Berich bei BenQ sind Blue Laser Projektoren, von denen es derzeit zwei Profimodelle gibt – mit 6.000 lm beziehungsweise 8.000 lm. Zusammen mit den inzwischen zahlreihen Wechseloptiken inklusive Ultra ShortThrow werden sie in Amsterdam gezeigt.

Dort nicht zu sehen ist der neue 32″ Ultra HD Screen, mit dem BenQ den Bereich Video Editing ansprechen will. Abgedeckt wird der komplette rec. 709 Farbraum. Dieses Modell wird auf der CeBIT 2016 erstmals gezeigt.

Auch bei der eigenen Software ist BenQ dabei, Neues anzubieten. Zur proprietären X-Sign Designer und Player Software(jeweils kostenlos) wird die Cloud Lösung Manager hinzukommen. Bei X-Sign legt der Hersteller Wert auf eine einfache Handhabbarkeit auch für Menschen, die ohne eigenes Software-Gen auf die Welt gekommen sind.

Die weitere Zukunft bei BenQ wird eine Ausweitung des Portfolios um neue Ultra HD Screens bringen. Wie zu erfahren war, werden 43″ UHD, 55″ UHD und 65″ UHD Screens gelauncht. Ein genaues Datum ist noch nicht bekannt.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.