ISE 2016

NEC auf der ISE – Multichannel mit dem Magic Mirror

- Amsterdam | Auf der ISE 2016 zeigt Hersteller NEC Highlights aus seinem aktuellen Portfolio. Interaktive Nutzung von Screens, eine spannende Multichannel Installation sowie die neuen High Brightness Screens haben wir uns näher angeschaut. von Thomas Kletschke

High Brightness Screens X554HB (Mitte) und X754HB (Foto: invidis)

High Brightness Screens X554HB (Mitte) und X754HB (Foto: invidis)

Auf der ISE 2016 hat sich NEC Display Solutions für einen noch puristischeren Stand entschieden, als in den Vorjahren. Wie in der Vergangenheit, werden die Produkte auch aktuell in Szenarien oder speziellen Anwendungen gezeigt.

In diesem Jahr ist auch NECs leafengine prominent am Stand vertreten. In mehreren Anwendungen wird auch gezeigt, was die Middleware leistet.

Besonders interessant: eine Magic Mirror Installation mit Sensor plus passender App von Instoremedia, die an einer Außenwand des Messestands für Aufmerksamkeit sorgt. Hinter einem semi-transparentem Glas sind vier Large Format Displays installiert, die zunächst wie herkömmliche Spiegel wirken. Links und rechts arbeitet jeweils ein vertikal ausgerichteter 80-Zöller (Modell: P 801, Luminanz 700 cd/m²). Mittig sind zwei übereinander und horizontal bespielte 70″ Screens installiert (Modell: P 703, Luminanz 700 cd/m²).

An einer Seite versteckt arbeitet ein kleiner Bewegungssensor. Wird dieser aktiviert, zeigen die Screens, die zuvor im Spiegelmodus waren, ansprechenden Content, in dem Fall Mode. Kombiniert mit der Appvon Instoremedia wird aus dem Magic Mirror eine Multichannel Installation. Durch bloßes Davorhalten vor den Screen, wird das Smartphone des Nutzers aktiviert, zeigt den Content an oder leitet auf den Webshop weiter. Schaut toll aus, und funktioniert seamless.

Magic Mirror Installation am Stand von NEC (Foto: invidis)

Magic Mirror Installation am Stand von NEC (Foto: invidis)

Ebenfalls auf der Middleware leafengine aufbauend und den FieldAnalyst nutzend ist eine Detection Anwendung interessant, die zusammen mit NECs neuen 24-Zöllern, EX-241UN, die mit ultradünnem Bezel daherkommen. In der Installation mit Kamera werden die Detection Daten des FieldAnalyst (darunter: Age, Gender, Distance) mit der leafengine kombiniert. Die Middleware prüft, welche Smartphones in der Umgebung das WiFi nutzen. Zusammengenommen ergibt sich ein noch größerer Datens(ch)atz für B2B Kunden.

Unter den brandneuen Produkten finden sich neue Touchscreens. Neben ShadowSense setzt NEC auch auf PCAP. Zu sehen sind Multitouch PCAP Tische wie den 84″ UHD PCAP X841 UHD oder der 65″ Tisch X651 UHD (Partner: FlatFrog).

Weram NEC Stand komisch anmutende Preise bei einigen Projektoren entdeckt, braucht deswegen nicht gleich meinen, der Hersteller habe etwas zu verschenken oder rufe Mondpreise auf. Grund: An verschiedenen Regalen sind Shelf Displays installiert. Zusammen mit einer Touch Anwendung an einem größeren Screen können die Preise geändert werden – auch hier ist die leafengine mit im Spiel.

In Amsterdam sind auch die neuen High Brightness Screens des Herstellers zu sehen. Insgesamt drei LFDs zeigen den Einsatz im Vertical Airport. Installiert wurden die Modelle X554HB und X754HB, die es auf Luminanzwerte von 2.700 cd/m² beziehungsweise 2.500 cd/m² bringen. Via NFC lassen sich Installation und Set up der Screens einfacher bewerkstelligen. Die 24/7 Screens sind mit AG Coating versehen, um der Hitzeentwicklung standzuhalten. Zudem verfügen sie über OPS Slots.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.