Gastbeitrag

Wenn schon – dann bitte richtig!

- Was alles passieren kann, wenn man das eigene Produkt vom Produktfälscher angeboten bekommt, hat Frank Nägele, Geschäftsführer von Werkmedia, notiert. von Thomas Kletschke

Ähnlich - nicht identisch, Außerschwäbisches und Originales (Fotos: Nägele)

Ähnlich – nicht identisch, Außerschwäbisches und Originales (Fotos: Nägele)

Sehr oft bekomme ich Mails aus dem asiatischen Raum – meistens aus China. Da werden mir – zu unglaublich günstigen Preisen – geniale Produkte angeboten.

Paul, Eric, Sam oder Monika sind die Absender. Und genau so eine Mail habe ich jetzt wieder einmal erhalten.

Eine PDF-Datei ist angehängt. Ich schaue mir die Produkte an. Sehen echt gut aus – denke ich so für mich.

Was vielleicht daran liegt, dass da quasi unsere eigenen Produkte abgebildet sind. Aber komisch – wieso werden die neuerdings auch in China hergestellt? Habe ich vielleicht versehentlich eine chinesische Niederlassung gegründet? Das kann ja schließlich jedem mal passieren. Ich bin erstaunt – aber noch nicht ansatzweise erbost.

Ich klicke auf den Link ganz unten in der Mail und lande auf einer Seite mit ganz vielen bunten Bildern. Ich gehe auf ‚about us‘ und stelle fest, dass mir die chinesischen Mitarbeiter der Firma zwar sympathisch sind aber schon auch sehr spanisch vorkommen (siehe Bild 1).

Ich finde mich auf der Internetseite schnell zurecht. Die Produktunterteilungen, die Produktabbildungen und auch die technischen Zeichnungen kommen mir bekannt vor.

Kein Wunder: sogar die Maße sind identisch (siehe Bild 2).

Lediglich bei den Preisen gibt es ein großes Delta. Die Verkaufspreise dort liegen deutlich (und damit meine ich wirklich deutlich) unter unseren Einkaufspreisen hier in Deutschland.

Ich bin immer noch erstaunt – aber immer noch nicht erbost.

Dann denke ich bei mir: Vielleicht können wir ja den fetten Reibach machen, indem wir die Gehäuse zukünftig in Asien beziehen und hier in Deutschland für teuer Geld verkaufen. Also formuliere ich flux eine Mail und ich erhalte auch schnell eine freundliche und nicht gänzlich unprofessionell formulierte Antwort.

Ich kürze den Vorgang hier etwas ab. Die ‚No-Problem-Aussagen‘ weichen der Realität. Von der Bestellung bis zu Lieferung vergehen über 12 (in Worten: zwölf) Wochen. Nicht gerade ein Rekord. Und ich gebe zu – jetzt war ich doch erstaunt – aber immer noch nicht so richtig arg erbost.

Das Paket kommt an. In vorfreudiger Erregung öffnen wir es. Und dann bin ich nicht mehr erstaunt – sondern einfach nur noch erbost.

Die Qualität des Produkts (wenn man das Wort Qualität in dem Zusammenhang überhaupt verwenden will) ist eine Katastrophe! Das Zusammenbauen ist eine Tortur – ich verletze mich dabei (was vielleicht auch der zu diesem Zeitpunkt stark vorherrschenden Erbosung geschuldet ist). Die Abdeckplatte passt nicht und wölbt sich nach außen.

Die Rohrsysteme sind schlecht gebogen. Die Bolzen passen nicht oder sind einfach nicht vorhanden. Ich fasse es so zusammen:Das Produkt ist durch und durch ein außer-schwäbischer Pfusch.

Produkte kopieren ist das eine.

Damit soll ja – nach asiatischer Auffassung – der Hersteller ‚geehrt‘ werden. Und wenn man das ganz weit weg – da unten in Asien – macht, dann komme ich auch gut damit zurecht.

Aber wenn die Kopie dem Original äußerlich gleicht wie ein Ei dem anderen und dann auch noch hier angeboten wird, dann wird das echt blöd. Denn dann kann es passieren, dass jemand das Produkt sieht und denkt es wäre von uns. Und das ist eine Katastrophe!

Und jetzt? Die Erbosung hat sich mit der Zeit gelegt. Ich habe lange überlegt was zu tun ist. Und ich glaube ich habe eine – für beide Seiten – gute Lösung gefunden. Schuld ist nämlich nicht der ‚Nachbauer‘, sondern schuld sind wir. Weil wir unsere Produkte nicht richtig zeigen.

Und deshalb können ab sofort alle Interessenten bei uns eine Copy-Box kaufen. In dieser Kiste sind ALLE Einzelteile unseres savepads enthalten. Der Nachbauer kann dann in aller Ruhe die Produkte testen, präzise vermessen und kopieren. Und wenn er fertig ist, dann wollen wir ein Muster – das wir dann (wenn esunseren Vorstellungen entspricht) freigeben! :-)

Die Kopie-Box kostet EUR 999,–. Ein Schnäppchen wenn man sieht, was man dafür bekommt (siehe Bild 3).

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.