Studie

Interaktive Displays – welche sind gefragt?

- Welche Hersteller und welche Technologien haben bei interaktiven Displays – ohne Digital Signage – die besten Chancen bis 2020? – Eine aktuelle Studie zeigt, wohin die Reise geht. von Thomas Kletschke

Interaktives PCAP Display - hier ein Small Signage Screen (Foto: Sharp SMA)

Interaktives PCAP Display – hier ein Small Signage Screen (Foto: Sharp SMA)

Das Jahr 2015 war das Jahr für interaktive Displays – und auch die kommenden Jahre dürften eine weitere Zunahme von Multitouch und Co. bringen. Die verschiedenen Screentechnologien und Arten von Panels profitieren dabei auf unterschiedliche Art von dem Trend.

Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie von Futuresource. Untersucht wurde der Markt für interaktive Displays, den Futuresource ohne Digital Signage misst. Der Markt besteht Futuresource zufolge aus Interactive Whiteboards und Interactive Flat Panels und deckt den Einsatz in Education und Corporate Meeting Rooms ab.

Vor allem der letzte Bereich, also das Firmenumfeld hat mit der zunehmenden Orientierung an BYOD, der Nachfrage nach Multitouch und dem Einzug von Windows 10 in Unternehmen eine weitere Dynamik entfaltet. Auch Futurescore misst steigende Screen-Größen und höhere Auflösungen (4K) bei den Umsetzungen.

Nach Berechnungen der Marktforscher erreichten am Ende des vierten Quartals 2015 die Interactive Flat Panels (IFPS) mit 800.000 verkauften Einheiten einen Marktanteil von 59% unter allen interaktiven Displays. Den Rest, also 700.000 Shipments besteht der Untersuchung zufolge aus Interactive Whiteboards (IWBS). Futuresource sieht IWBS aber auf dem absteigenden Ast.

Denn der Anteil der IFPS konnte seit 2013 (damals noch 18%) und 2014 (33%) weiter massiv gesteigert werden. Er könnte 2020 sogar einen Wert von bis zu 82% erreichen, so die Prognose.

Derzeit besonders gefragte IFPS arbeiten der Studie zufolge mit Technologie von ShadowSense und Flat Frog; Projective Capacitive (PCAP) ist weiter stark im Kommen.

Im Markt für interaktive Displays sieht Futurscore derzeit gute Chancen für Microsoft, Samsung, Sharp und SMART.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.