Außenwerber

JCDecaux überzeugt mit kalkulierten Fehlern

- In Belgien sorgte JCDecaux mit einer besonderen Aktion dafür, dass die Buchungen bei großformatigen Out-of-Home Werbeträgern zugenommen haben. Dazu wurde das wohl schlechteste Direct Mailing der Geschichte verfasst und an Marketingverantwortliche großer Marken und Konzerne gesendet. Mit großem Erfolg. von Thomas Kletschke

Falsches Produkt und richtige Marke - mit dieser Kombination erreichte die Kampagne ihr Ziel (Foto: BBDO Belgium)

Falsches Produkt und richtige Marke – mit dieser Kombination erreichte die Kampagne ihr Ziel (Foto: BBDO Belgium)

Aus Fehlern wird man klug, darum ist einer nicht genug. So ähnlich müssen es sich die Verantwortlichen hinter der belgischen Kampagne „The Mistake“ gedacht haben, die kürzlich für Furore sorgte – und auch nicht ohne Folgen blieb.

„The Mistake“ darf als schlechtestes – und deshalb wirksamstes – Mailing der bisherigen Werbegeschichte gelten. Mit dem feinen Unterschied, dass es hier um gewollte Provokation ging, die nachweislich für Erfolge sorgte. Außenwerber JCDecaux wollte die Bekanntheit seiner großformatigen Außenwerbe-Lösungen steigern. Denn außer den bekannten Plakaten und CLPs mit 2m² Größe hat der Media Owner auch Großformate im Portfolio.

Allerdings buchen die Werbungtreibenden, die sonst bei den kleinformatigen Postern bei JCDecaux buchen, oft genug bei der Konkurrenz. Um dies zu ändern, ließ sich JCDecaux eine aufmerksamkeitsstarke und witzige Werbeaktion einfallen. Die Vergangenheit zeit: Belgiens Marketer müssen schon was aushalten – bekanntlich setzt Außenwerber JCDecaux dann und wann schon mal auf eine Hippie-Methode, um Aufmerksamkeit zu generieren.

Auch diesmal wurden Marketingabteilungen großer internationaler Konzerne und Marken adressiert. Um zu zeigen, wie schade es ist, wenn der B2B Kunde das Produkt des konkurrierenden Außenwerbers wählt, sorgte man bei ausgewählten Unternehmen für Verwirrung und einen wohl dosierten Schock. Als Mittel der Ansprache wurde ein Mailing gewählt, dem jeweils eine Miniatur eines Out-of-Home Werbeträgers samt Plakat des jeweiligen Werbungtreibenden.

Doch die kleinen Plakate enthielten jeweils einen Fehler: Sie verbanden das angeschriebene Unternehmen mit einem Produkt der Konkurrenz. So wurde ein Apple Experia Smartphone beworben, eine Pepsi Zero, der Duft Dior No. 5 und Nike Stan Smith Sneakers.

Ein Begleitschreiben erklärte sinngemäß: Sorry, aber dein Unternehmen haben wir versehentlich mit deinem größten Rivalen verwechselt. Buchst du künftig bei uns, wird deine nächcte Kampagne kein Fehler sein.

Erdacht wurde die kreative Aktion von BBDO Belgium, die auch bereits die Kampagne aus dem Jahr 2015 erdacht hatten, bei der die Marketeers mit „Personal Billboards“ aus der Reserve gelockt worden waren.

Die Aktion „The Mistake“ hat sich dem Unternehmen zufolge gelohnt: ein Plus von 15% bei den Umsätzen mit großformatigen Outdoor Werbeträgern – für einen zeitraum von sechs Monaten waren alle Großformate ausgebucht.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.