Digital Signage & Corporate

Digital Signage und AV in der ABUS Security World

- Seit Ende letzten Jahres hat ABUS an seinem Firmensitz die 4.250 m² große ABUS Security World, die für Konferenzen, als Museum und für weitere Veranstaltungen genutzt wird, modernisiert. Moderne AV Technik spielt dabei eine entscheidende Rolle. von Thomas Kletschke

Empfangsbereich der ASW in Wetter (Foto: mirabyte)

Empfangsbereich der ASW in Wetter (Foto: mirabyte)

Alle Arten von Schlössern, Rauchmelder und moderne Videoüberwachungssysteme: Das Portfolio bei ABUS ist groß. Der 1924 gegründete Mittelständler ist mit seinen Produkten in zahlreichen Ländern vertreten. Die ABUS Gruppe unterhält mehrere Produktionsstätten in Deutschland, Europa, den USA und China rund 20 Auslandsniederlassungen. Weltweit werden etwa 3.000 Mitarbeiter beschäftigt.

Am Unternehmenssitz in Wetter (Ruhr) hat ABUS im September 2015 die neue, insgesamt 4.250 m² große ABUS Security World (ASW) geschaffen. Dort empfängt ABUS seine Kunden und Geschäftspartner. Darüber hinaus werden im Gebäude Schulungen abgehalten. In dem Neubau setzt das Industrieunternehmen deshalb auf moderne Digital Signage und AV Systeme. Die Security World selbst unterteilt sich in eine einladende Rezeption, Konferenzräume, einen großen Vortragssaal sowie einen großzügigen Cateringbereich.

Auf insgesamt 1.000 m² präsentiert sich das Unternehmen mit einer thematisch unterteilten Ausstellung. Hier wird die komplette ABUS Produktwelt vom Vorhangschloss über Fahrradhelme und Diebstahlschutz für Zweiräder aller Art bis hin zu modernen Sicherheitssystemen und IP-Kameras vorgestellt. Im Museum im ersten Stock erzählt ABUS seine Geschichte von 1924 bis heute. Zahlreiche originale Ausstellungsstücke und Dokumente machen die Geschichte vom Gründungsjahr bis heute lebendig.

Links im Bild die 6er Video Wall (Foto: mirabyte)

Links im Bild die 6er Video Wall (Foto: mirabyte)

Alle Bereiche der Ausstellung verfügen über eine aktuelle Multimediaausstattung. Bereits bei der Planung wurden verschiedene Schwerpunkte definiert und schließlich von den beiden beteiligten Unternehmen Lucky Look und mirabyte technisch umgesetzt.

Ziel bei der technischen Planung war es, die Produktpräsentation und den Museumsbereich multimedial zu unterlegen, ohne dabei die digitalen Inhalte zu sehr in den Vordergrund zu stellen. Diese Vorgabe hat Lucky Look im Rahmen der ganzheitlichen Konzeption unter anderem mit dezent platzierten Lautsprechern erfüllt, die zentral gesteuert werden. Insgesamt 12 Touchscreens wurden unauffällig in die Wand
eingelassen, um dem Besucher Informationen zu liefern.

Im Museumsbereich sorgen zusätzlich zu den Videoeinspielungen die installierten Soundduschen für Erklärungen zu den Exponaten, ohne dass deshalb eine möglicherweise für einzelne Besucher störende Beschallung des gesamten Raums erfolgen muss. Die Soundduschen lassen sich von den Besuchern einfach per Knopfdruck aktivieren.

Die AV Installation in der ABUS Security World ist so ausgelegt, dass auch Mitarbeiter durch die Ausstellung führen können, die nicht jeden Tag mit der Präsentation zu tun haben. Denn alle Informationen lassen sich komfortabel über die berührungsempfindlichen Displays abrufen, die sowohl auf der Präsentationsfläche als auch im ABUS Museum zu finden und mit leistungsfähigen Mini PCs ausgestattet sind. Bei der Präsentation kommen die Digital Signage Software FrontFace for Public Displays und die interaktive Kiosk-Software FrontFace for Touch Kiosks zum Einsatz – beide von mirabyte. Auch die Administration gestaltet sich für ABUS Screens komfortabel, da sich die Bildschirme bequem aus der Ferne mit Inhalten versorgen lassen.

Die ABUS Security World verfügt über neun Konferenz- und Schulungsräume und einen großen Saal – die Conference World – in dem das Unternehmen Präsentationen und Schulungen durchführt. Die eingesetzte Medientechnik von Lucky Look erlaubt hier auch komplexe Steuerungsmöglichkeiten.

Im Ausstellungsbereich unterstützen Screens die ebenfalls installierten analogen Medien (Foto: mirabyte)

Im Ausstellungsbereich unterstützen Screens die ebenfalls installierten analogen Medien (Foto: mirabyte)

Alle Funktionen lassen sich bequem über ein Tablet steuern. Referenten haben so die Möglichkeit, per Fingertipp bis zu vier Mikrofone im Saal ein- und auszuschalten, den Screen mit Inhalten wie SAT und HDMI zu versorgen oder Lichtszenen zu aktivieren, in die die Beleuchtung und die Beschattungsanlage einbezogen werden.

In den Konferenzräumen und allen anderen Räumlichkeiten der ABUS Security World wird komplett auf Beamer verzichtet. Das Unternehmen hat sich stattdessen für 75″ Screens entschieden. Diese Displays können nicht nur auf zentral über DLNA bereitgestellte Inhalte wie Video oder Bildmaterial zugreifen, sondern senken auch die Wartungskosten, die nach der Erfahrung von ABUS bei Beamern deutlich höher ausfallen könnten.

Ein Highlight der Ausstellung ist die Videow Wall, die aus insgesamt sechs 46″ Screens von NEC besteht. Die Displays lassen sich nicht nur zu einem Gesamtbild zusammengefasst ansprechen, sondern jeweils auch einzeln oder in Kombination bestimmter Segmente. Eine besondere Herausforderung stellten die anspruchsvollen Anforderungen von ABUS hinsichtlich der flexiblen Einsatzmöglichkeiten der Videowall dar.

Zum einen wollte ABUS die Möglichkeiten seiner IP Kameras auf den Displays demonstrieren. Hier galt es, die Full HD Streams von bis zu sechs auf der Ausstellungsfläche installierten IP Überwachungskameras parallel auf die einzelnen Bildschirme der Videowall zu bringen. Für Präsentationszwecke galt es ebenso, einen Mischbetrieb zu ermöglichen und jederzeit zwischen verschiedenen Präsentationen hin- und herschalten zu können.

Trotz komplexer Funktionen war für das Industrieunternehmen eine intuitive Bedienung von zentraler bedeutung. Dank der flexiblen Remote Control der Lösung lässt sich die Video Wall komplett via Tablet oder Smartphone über eine einfache Steuerungsoberfläche bedienen.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.