Video Wall Screens

Weniger Bezel geht nicht – Weltrekord für LG Screen

- Mit dem Ultra Narrow Video Wall Screen 55VH7B hat Hersteller LG aktuell die Nase vorn: lediglich 1,8 mm Bezel to Bezel bei umlaufend gleich schmalen Rändern sorgen für ein Alleinstellungsmerkmal bei dem mit SoC und webOS 2.0 ausgestatteten Screen. von Thomas Kletschke

Video Wall aus 55VH7B Screens - Bezel to Bezel nur 1,8 mm (Foto: LG)

Video Wall aus 55VH7B Screens – Bezel to Bezel nur 1,8 mm (Foto: LG)

Derzeit stellt LG mit dem umlaufenden Rahmen von nur 0,9 mm einen Weltrekord auf. Kein anderes Video Wall Display am Markt kommt mit einem derart schmalen Rand, wie die Screens der Serie VH7B. Der Abstand zwischen den Displays beträgt nur 1,8 mm. Der minimale bis kaum wahrnehmbare Rand wird durch eine Funktion unterstützt, die für eine intelligente Reduzierung der Bildlücke sorgt. Ein Algorithmus zur Bildverbesserung sorgt darüber hinaus dafür, dass die Einzeldarstellungen der vielen Screens ein synchrones und stimmiges Gesamtbild ergeben – Objekte am Rahmenrand werden automatisch angepasst.

Damit lassen sich nahtlos erscheinende Video Walls für vertikale Märkte wie Retail (Shopping Mall, Fashion Retail), Digital-out-of-Home (Airportwerbung) und Corporate (Empfangsbereiche) gestalten.

Jeder 55″ Screen nutzt eine leistungsstarke System-On-a-Chip Infrastruktur, die softwareseitig von webOS 2.0 angetrieben wird. So ermöglicht es LG beispielsweise, eigene Apps für die Display-Steuerung zu entwickeln. Alternativ greifen Anwender auf die leistungsstarken Wiedergabe-Funktionen zurück, die Inhalte von Media-Servern via LAN und Web oder angeschlossenen Massenspeichern abspielt.

Neuer Ultra Narrow Video Wall Screen 55VH7B (Foto: LG)

Neuer Ultra Narrow Video Wall Screen 55VH7B (Foto: LG)

Für hohe Performance sorgt die integrierte SoC Systemarchitektur (1,2 GHz Quad Core Prozessor, 550 MHz Grafikchip, 2,5 GB DDR3-RAM und 8 GB interner Speicher). Dadurch lassen sich auch ressourcen-intensive Inhalte und Codecs wie WMV, MP4, HEVC, VP9 und H.264 wiedergeben. Die Medien können sowohl per LAN oder USB zur Verfügung gestellt werden; die intelligente Wiedergabefunktion arbeitet über alle Videokacheln synchron sowie völlig verzögerungsfrei. Ein externes Wiedergabegerät wird damit überflüssig.

Als Betriebssystem setzt LG das proprietäre webOS 2.0 ein, mit dem kundenspezifische Display-Inhalte mittels Tools selbst erstellt werden können. Das zur Verfügung stehende SDK ermöglicht zudem die Programmierung von eigenen Apps auf Basis unterschiedlicher Betriebssysteme wie Windows, Linux oder Mac OS X.

Um in hochwertigen Indoor Installationen überzeugend wirken zu können, arbeitet der Screen 55VH7B mit einem Luminanzwert von bis zu 700 cd/m². Die hohe Leuchtkraft ist dank LED Hinterbeleuchtung und der Video Image Creation (VIC) Technologie bei allen LCDs einer Video Wall einheitlich: VIC kompensiert durch einen Algorithmus Helligkeits- und Farbunterschiede, sodass die verschiedenen Screens die gleiche Qualität liefern und ein konsistenter Weißabgleich garantiert wird. Für einen gleichbleibend kontrastreichen Bildeindruck selbst bei großflächigen Videowänden sorgt der weite Betrachtungswinkel: Die Darstellung bleibt laut Hersteller selbst bei mehr als vier Displays übereinander „brillant und messerscharf“.

Für die einzelnen LG 55VH7B Screens gilt eine unverbindliche Preisempfehlung von 8.249 Euro. Das Gerät ist in DACH verfügbar.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.