DooH Branche

Ströer weiter auf Einkaufstour – neues E Commerce Engagement

- Am morgigen Donnerstag wird Media Owner Ströer neue Infos zur Geschäftsentwicklung sowie zur Strategie veröffentlichen. Vorab wurde ein neuer Erwerb aus dem Bereich E Commerce bekannt: Ströer wird das Start up Foodist kaufen. von Thomas Kletschke

Foodist Gourmet Box - Ströer glaubt an das Geschäftsmodell und schluckt das junge Unternehmen (Foto: Foodist)

Foodist Gourmet Box – Ströer glaubt an das Geschäftsmodell und schluckt das junge Unternehmen (Foto: Foodist)

Bekanntlich diversifiziert Ströer seit einiger Zeit sein Geschäftsmodell vom ursprünglich reinen Außenwerber zu einem digitalen Medienhaus mit zusätzlichem Fokus auf E Commerce und Mobile Commerce. Letztlich will man als Digital Hybrid die Chancen nutzen, die aus Digitalisierung sowie den im Konzern seitdem angesammelten und wachsenden zusätzlichen Kompetenzen erwachsen. Anlässlich des Ströer Capital Markets Day in London hatte Ströer Ende April 2016 kommuniziert, wie der Umbau bis zum Jahr 2020 weitergeht. Die Außenwerbung soll weiter ein großes und nominal wachsendes Geschäftsfeld bleiben – als eine von vier Säulen im Konzern (vgl. Grafik unten).

Nach dem zuletzt kommunizierten Kauf eines Mehrheitsanteils am Digital Commerce Unternehmen BHI Gruppe und den Zukauf eines interessanten und profitabel arbeitenden Datenlieferanten erwirbt Ströer nun auch das Start up Foodist. Auf Nachfrage bestätigt der Konzern den Erwerb. Dieser ist ein weiterer Hinweis darauf, dass der Weg zum Digital Hybrid weiter beschritten wird – im Kleinen wie im Großen.

Das zunächst über Crowdinvesting auf Companisto crowdfinanzierte Start up Foodist wird an Ströer verkauft, wie die Kleininvestoren-Plattform nun bekanntgab. Foodist wurde in den Jahren 2013, 2014 und 2015 auf Companisto mit insgesamt rund 1,5 Millionen Euro von 2.399 Companisten crowdfinanziert. Jetzt wird Foodist vom börsennotierten Medienhaus Ströer übernommen.

Strategic Roadmap von Ströer und bisherige Umsetzung (Grafik: Ströer)

Strategic Roadmap von Ströer und bisherige Umsetzung (Grafik: Ströer)

Foodist versendet mit der Foodist Gourmet Box monatlich eine exklusive Auswahl von internationalen Delikatessen an seine Kunden, wobei die Abonnenten jeden Monat aufs Neue von der Zusammenstellung überrascht werden. Ebenfalls im Programm ist die Foodist Healthy Box. Im Jahr 2013 lag der Umsatz von Foodist noch bei unter 10.000 Euro im Monat und das Unternehmen beschäftigte drei Mitarbeiter. Zwei Jahre später, im Jahr 2015, konnte der Umsatz pro Monat auf einen mittleren sechsstelligen Betrag vervielfacht werden. Heute beschäftigt das Unternehmen 35 Mitarbeiter.

Foodist war ein ausgewähltes Start up des ProSiebenSat.1 Accelerators, in dem vielversprechende junge Unternehmen durch Coachings unterstützt werden und Medialeistungen erhalten.

Vor dem Unternehmensverkauf an Ströer hatten in Foodist neben den Companisten noch der Medienkonzern ProSiebenSat.1, das Verpackungs- und Logistik-Unternehmen BB Pack und die drei Gründer Alexander Djordjevic, Ole Schaumberg und Andreas Brandt investiert.

Bei der morgigen Investoren-Konferenz wird dieser Erwerb sicherlich keinen großen Raum einnehmen. Thema werden Quartalszahlen, die Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2016 und allgemein die aktuelle und weitere strategische Ausrichtung sein.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.