Einzelhandel

Digitale Screens im Getränkemarkt der Zukunft

- Mit neuem Konzept und neuer Technologie arbeiten die der GVG angeschlossenen Shops, die nach dem Konzept Getränkemarkt der Zukunft arbeiten, das bundesweit ausgerollt wird. Der so modernisierte PoS bringt auch neue Zielgruppen und Sortimentsschwerpunkte. von Thomas Kletschke

Getränkemarkt der Zukunft (Foto: Online Software AG)

Getränkemarkt der Zukunft (Foto: Online Software AG)

Unter dem Namen Getränkemarkt der Zukunft setzt die Getränkevermarktungs- und Einkaufsgesellschaft (GVG) auf ein modernes Shop-Konzept für die zugehörigen Märkte des Getränkefachhandels eingeführt, das die Digitalisierung in diesem Teil des Lebensmitteleinzelhandels voran treibt.

Neben modernem Lighting und Ladenbau kommen in dem Konzept auch Digital Signage Anwendungen zum Einsatz. Auftraggeber war die Getränkevermarktungs- und Einkaufsgesellschaft (GVG), die zur FÜR SIE Gruppe gehört, einer Einkaufsgenossenschaft.

Leergutautomat mit Screen (Foto: Online Software AG)

Leergutautomat mit Screen (Foto: Online Software AG)

Unter dem Dach der FÜR SIE haben sich über 200 Mitgliedsunternehmen aus den unterschiedlichsten Sparten des deutschen Handels zusammengeschlossen. Neben dem Kerngeschäft Delkredere und Zentralregulierung offeriert die Genossenschaft ihren Mitgliedern Zugriff auf das Sortiment von 4.000 Vertragslieferanten sowie Dienstleistungen aus den Bereichen Logistik, IT und Marketing.

Das Digital Signage System im Getränkemarkt der Zukunft nutzt für das Content Management, die Pflege, Verwaltung und Verteilung der Werbebotschaftendie Digital Signage Software PRESTIGEenterprise der Online Software AG. Als Generalunternehmer für die gesamtheitliche Umsetzung des Themenschwerpunktes “Digitalisierung der Kommunikation am PoS“ entschied man sich für die NEXGEN smart instore GmbH. In beiden Fällen waren Recherche und eine weitreichende Ausschreibung vorangegangen.

Inzwischen haben mehrere Händler das System installiert, etwa der Niedernhausener Schluckspecht-Getränkefachmarkt. Dieser setzt nun auch mehr Wein um. Normalerweise gehört der Weinverkauf nicht zu den wahrgenommen Kernkompetenzen eines Getränkehandels. Oftmals kaufen die Kunden im Getränkehandel Bier und Wasser, gehen zum Weinkauf lieber in Fachgeschäfte wie Vinotheken. Im Niedernhausener Schluckspecht-Getränkefachmarkt erwartet den Kunden jetzt eine stilvolle Weinabteilung, in der er sich beraten lassen kann. Ein im Weinregal integrierter Screen weist auf besondere Angebote hin und zeigt ansprechende Videos über die Herstellung und Herkunft ausgewählter Weine.

Auch neue Sortimentsschwerpunkte sind möglich - etwa Weinberatung und -Verkauf (Foto: Online Software AG)

Auch neue Sortiments-schwerpunkte sind möglich – etwa Weinberatung und -Verkauf (Foto: Online Software AG)

Bereits im September 2015 eröffnete der Flagship Store der GVG beim Kunden ABC Getränke in Bonn Bad-Godesberg. Eine reine Design-Werbung war der GVG in diesem Markt zu wenig. Das besondere Augenmerk lag auf der Kommunikation der Services sowie der Wissensvermittlung. Jetzt werden die Kunden während der Leergut-Rückgabe auf die aktuellen Angebote, als auch auf die besonderen Service-Leistungen an einem Large Format Display direkt neben dem Rückgabeautomaten hingewiesen. Zudem ergänzt professionelles Cross-Selling das gezeigte Programm, in dem Ideen für Cocktails samt passender Produktempfehlung auf dem Screen ausgespielt werden.

Manche Aufgabe war anfangs knifflig. „Eine echte Herausforderung war es für uns, die vielen verschiedenen Logos und Corporate Designs der Vermarktungspartner unter einen Hut zu bekommen“, sagt Sebastian Breuer, stellvertretender Projektleiter des Getränkemarkts der Zukunft. Dies Logos sollten sich bei gleichem Inhalt auf den Displays wiederfinden, um die Regionalität der Fachmärkte in der Wahrnehmung der Kunden zu erhalten. Die gefundene Lösung erlaubt es den Marktleitern vor Ort, regionale Anpassungen vorzunehmen. Außerdem können spezielle, auf die Region ausgerichtete Angebote, dem zentral von der GVG zur Verfügung gestellten digitalen Programm hinzugefügt werden.

Der neue Ladenbau samt der digitalen Lösungen soll neben den treuen Shoppern vor allem auch die jüngere, trendbewusste Zielgruppe ansprechen. Mit der Modernisierungsinitiative stellt die GVG die 1.470 Märkte ihrer 17 Handelspartner für die Zukunft auf. Der Installationspartner und PRESTIGEenterprise-Spezialist NEXGEN smart instore unterstützt die GVG, von der Beratung bis zur Installation beim Roll out. Weitere digitale Lösungen mit PRESTIGEenterprise sind im Gespräch, wie beispielsweise Kassen mit kundenseitigem Display, Beacon-gestützte Kundenansprache und ein digitaler Berater, der den Wunsch der Kunden nach Fachkompetenz noch besser unterstützen soll.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.