DooH Niederlande

Utrecht zeigt in diesem Herbst wohin die Reise geht

- Wer die nahe Zukunft von Digital-out-of-Home sowie Retail in Echt erleben möchte, für den ist Utrecht derzeit einen Abstecher wert. Sogar für den Oberbürgermeister von Stuttgart. von Thomas Kletschke

Luchtradar an einem CLP (Foto: JCDecaux NL)

Luchtradar an einem CLP (Foto: JCDecaux NL)

In der viertgrößten Stadt der Niederlande wurden in diesem Herbst zwei spannende DooH Projekte umgesetzt. Eines davon könnte besonders für Politiker aus dem Großraum Stuttgart interessant sein. Denn Deutschlands sechstgrößte Stadt gilt beim Thema Luftverschmutzung und Feinstaub als eine der, wenn nicht die dreckigste Großstadt.

Wie man an unterschiedlichen Orten und mit sehr kleinen Mess-Stationen die Luftverschmutzung untersuchen kann, macht die Gemeinde Utrecht mit vier weiteren Partnern beim Smart City-Projekt Luchtradar vor. Dort testen Media Owner JCDecaux, der Out of Home Spezialist Resultåt, die Technologieexperten von Soon, die Gemeente Utrecht und die Non Profit-Organisation Culturele Zondagen seit Ende Oktober 2016 für einen Zeitraum von sechs Monaten, wie effektiv es ist, Luftverschmutzung über Sensoren an Außenwerbeträgern wie CLPs oder DooH Screens zu erfassen.

Dazu wurde entsprechende Sensorik an CLPs installiert. Informationen über die Qualität der Luft werden auf der Website von Luchtradar angezeigt. Neben Warnungen vor Verschmutzung – und dadurch zumindest indirekt einer Steigerung der Lebensqualität – könnte das Projekt der Kommune auch Hinweise darauf geben, welche Infrastrukturmaßnahmen in welchen Stadtgebieten künftig Sinn machen. Ob Stuttgarts Stadtplaner oder gar OB Fritz Kuhn sich schon auf den Weg in den Norden gemacht haben, um sich zu informieren, ist nicht überliefert.

Supermarkt an der Bushalte - temporärer Jumbo Shop in Utrecht (Foto: Jumbo)

Supermarkt an der Bushalte – temporärer Jumbo Shop in Utrecht (Foto: Jumbo)

Ebenfalls interessant ist eine temporäre Aktion, die kurz vor Start dieses Projekts abgeschlossen wurde. Dort wurde Street Furniture zur Erweiterung als virtueller Store genutzt. Auch hierbei war Außenwerber JCDecaux mit im Boot.

An einer Bushaltestelle in Utrecht hatte Jumbo – die zweitgrößte Supermarktkette der Niederlande – einen temporären Shop eingerichtet, an dem Passanten via Mobile Device und 24/7 einkaufen konnten. Besonders im Onlinehandel ist Jumbo seit einiger Zeit aktiv. Mit der Aktion konnte der Retailer Kunden von einfachen Onlinebestellungen und nachmaliger Lieferung nach Haus überzeugen. Derzeit verfügt Jumbo in den Niederlanden über 580 Geschäfte, darunter drei Lebensmittelmärkte. Zudem gibt es landesweit mehr als 285 Pick Up Points, an denen Kundinnen und Kunden Ware abholen können.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.