Quartalszahlen

Digital und Out-of-Home lassen Ströer wachsen

- Vor allem die Bereiche Digital und OOH Deutschland sorgten bei Ströer für einen Umsatzsprung in den ersten neun Monaten 2016 um 38,% auf 765,7 Millionen Euro. Die zwei Segmente selbst wuchsen jeweils im hohen einstelligen Prozentbereich. von Thomas Kletschke

Am Hbf Stuttgart - Station Video Screen von Ströer (Foto: Infoscreen)

Am Hbf Stuttgart – Station Video Screen von Ströer (Foto: Infoscreen)

Media Owner Ströer setzt seinen profitablen Wachstumskurs auch im dritten Quartal 2016 weiter fort: In den ersten neun Monaten 2016 ist der Umsatz um 38,4% von 553,2 Millionen Euro auf 765,7 Millionen Euro angestiegen. Dies ist auf das starke Wachstum in den Segmenten OOH Deutschland und Digital zurückzuführen, wie das börsennotierte Unternehmen jetzt mitteilte. Die Ströer Gruppe verzeichnet in den ersten neun Monaten 2016 ein organisches Umsatzwachstum von 7,4%.

Trotz laufender Investitionen in den Lokalvertrieb in Deutschland sowie weiterer organischer Wachstumsinvestitionen in das Digitalgeschäft, ist zudem das Operational EBITDA sehr deutlich um 45,7% von 121,8 Millionen Euro auf 177,5 Millionen Euro angewachsen. Die Operational EBITDA-Marge steigerte sich damit von 21,6% im Vorjahr auf 22,9% zum Ende des dritten Quartals 2016.

Das bereinigte Ergebnis der ersten neun Monate 2016 hat sich ebenfalls herausragend entwickelt und stieg um 67,7% von 53,0 Millionen Euro auf 88,9 Millionen Euro an.

„Ströer hat sich in den ersten neun Monaten hervorragend entwickelt – wir verzeichnen starke Umsatz- und Gewinnzuwächse. Unser Fokus liegt auf unseren organischen Wachstumschancen in den am stärksten wachsenden Medien-Segmenten Online, Mobile und Out-of-Home“, so Vorstandsvorsitzender Udo Müller. Auf Basis der aktuell laufenden Jahresgespräche mit den wichtigsten Kunden und Agenturen erwarte man auch für das kommende Jahr eine kontinuierlich erfolgreiche Geschäftsentwicklung.

So entwickelten sich die einzelnen Geschäftssegmente:

  • Digital
    Der Umsatz im Segment Digital ist bei einem organischen Umsatzwachstum von 9,6% in den ersten neun Monaten 2016 von 139,9 Millionen Euro auf 333,4 Millionen Euro angestiegen. Sowohl auf der Umsatz-, als auch auf der Kostenseite profitiert man von Skalen- und Synergie-Effekten. Gleichzeitig investiert Ströer auch in den Ausbau der bereits im Portfolio bestehenden schnell wachsenden Geschäftsmodelle.
  • Out-of-Home Deutschland
    Der Umsatz der ersten neun Monaten ist um 8,6% von 324,8 Millionen Euro auf 352,8 Millionen Euro angestiegen. Bezogen auf die einzelnen Produktgruppen konnte vor allem der Bereich Großformate, der sowohl nationale wie auch regionale Kundengruppen adressiert, nochmals spürbar hinzugewinnen. Wesentlicher Grund für diese Entwicklung ist insbesondere die unvermindert starke Nachfrage nach klassischen Außenwerbeprodukten.
  • Out-of-Home International
    Im Segment OOH International sind die türkischen und polnischen Außenwerbeaktivitäten sowie das in der BlowUP-Gruppe gebündelte westeuropäische Riesenpostergeschäft zusammengefasst. Die Umsatzerlöse des Segments gaben in den ersten neun Monaten des Berichtsjahres um 7,1% von 105,7 Millionen Euro auf 98,1 Millionen Euro nach. Zurückzuführen ist dieser Rückgang vornehmlich auf die Schwäche der türkischen Lira und die makroökonomische Lage in der Türkei, wobei das dritte Quartal stark durch letzteres geprägt war. Unverändert erweist sich das Marktumfeld in Polen auch als undynamisch. Das organische Wachstum des Segments OOH International über die ersten neun Monate beträgt -1,4%. Ströer erwartet einen Rebound-Effekt im vierten Quartal, der in lokaler Währung zu einem gering einstelligen Wachstum bezogen auf das Gesamtjahr führen wird.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.