„Dem digitalen Plakat mangelt es noch an Konzepten“

Seit Jahren ist die Ströer-Tochter Infoscreen als digitales Medium erfolgreich etabliert. Die bundesweiten Installationen im Nahverkehrsnetz, vorwiegend in U-Bahnen und Bahnhöfen, gelten als Paradebeispiel für digitale Out-of-Home-Medien in Deutschland. Display-Hersteller und Anbieter von LED-Boards träumen jedoch von einem flächendeckenden digitalen Netz, das wenigstens die City-Light-Poster ersetzt.
Im Rahmen eines Out-of-Home-Roundtable des Mediafachmagazins Horizont bezweifelt Georg Schotten, Direktor Marktforschung bei Ströer, die Marktreife des digitalen Plakates. Out-of-Home-Media seien zwar fit für das digitale Zeitalter, man müsse aber auch die Grenzen beachten und die richtigen Ziele ansteuern, sagt er im Interview.

Schotten ist sich jedoch des Potenzials der digitalen Plakate durchaus bewusst und räumt ein, dass eine Kampagnensteuerung auf Tagesbasis der Außenwerbung einen ordentlichen Schub noch vorn versetzen würde.

In seinen Augen mangelt es eher an den richtigen Konzepten, wie digitale Plakate optimal eingesetzt werden können. Außerdem seien die bisherigen Produkte – LED-Walls im Speziellen – noch viel zu teuer. Die Technik entwickelt sich sehr schnell und die Branche wartet lieber ab, bis die Preise auf ein bestimmtes Niveau sinken.

Die etablierten Out-of-Home-Anbieter kämpfen in der Zwischenzeit mit der anachronistisch wirkenden Dekadenbelegung. Ihre Kunden fordern mittlerweile Belegungszeiten von sieben bis hinunter zu drei Tagen. Damit ist die bisherige analoge Infrastruktur jedoch vollkommen überfordert.

Als weitere Teilnehmerin des Roundtables äußert sich auch Ines Kossin, Geschäftsführerin Postscope Deutschland (Aegis meida), zum rentablen Einsatz digitaler Out-of-Home-Medien. Die Leiterin der Hamburger Mediaagentur sieht besonders in der größeren Flexibilität und der Möglichkeit, mit Bewegtbildern zu arbeiten, die größten Chancen für die digitalen Poster.

Durch Bewegung können viel eher Emotionen geschaffen werden, ergänzt sie. Besonders in Wartesituationen wie sie in Bahnhöfen, Flughäfen und Einkaufszentren vorkommen. Für Ines Kossin steht fest, dass die Grundvoraussetzung für den ökonomischen Einsatz von digitalen Plakaten erst dann geschaffen ist, wenn man über ein nationales Netz verfügt.

Mehr Informationen zur Interaktivität von Out-of-Home-Medien und zur aktuellen Mediaanalyse Out-of-Home im aktuellen Horizont-Mediaguide.

invidis Kommentar
Für die Digital-Signage-Branche hören sich die Aussagen der Schwergewichte des traditionellen Out-of-Home-Bereichs nach Wasser auf die Mühlen an. Vermarktbare nationale Netzwerke sind Grundvoraussetzung um Digital-Out-of-Home-Media aus dem Below-the-line-Bereich in den Fokus der Mediaplaner zu hieven. (fro)

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.