Digital-out-of-Home

Amscreen und Sharp planen Outdoor-Screens für 2014

- Display-Produzent Sharp und Netzwerkbetreiber Amscreen kooperieren. Beide wollen in diesem Jahr europaweit lichtstarke Screens ausrollen, die auf Quividis Face Recognition-System aufbauen. Die Hochkant-Displays sollen für den Outdoor- sowie Indoor-Einsatz geeignet sein. von Thomas Kletschke

So sollen die neuen Outdoor-Screens aussehen (Screenshot: invidis.de)

So sollen die neuen Outdoor-Screens aussehen (Screenshot: invidis.de)

Passgenau für Bushaltestellen, Plätze an Bahnhöfen sowie andere Einsatzorte im Indoor- oder Outdoor-Bereich sind die nun von beiden Partnern angekündigten Partner: Sie kommen im 6 Sheet-Format daher. In einem ersten Video zeigt Amscreen, wie sie als Out-of-Home-Displays an Wartehäuschen oder in Shopping Malls oder Eingangsbereichen zu Tankstellen und Geschäftem wirken könnten.

Dabei beschreitet man beim Panel einen aktuellen Industrietrend: hin zu (mehr) High Brightness. Wie Spezialanbieter sowie andere große Displayhersteller möchte nun auch Sharp eine Sonnenlicht-gerechte, besonders lichtstarke Variante liefern, die für Außenbereiche oder andere von starkem Umgebungslicht geprägte Szenarien geeignet ist.

Mit im Boot ist Quividi: Deren OptimEyes-Gesichtserkennungstechnologie wird von Amscreen seit Herbst 2013 in größerem Umfang im UK-Markt eingesetzt, was hierzulande zu reflexartiger Schnappatmungs-Sensationsberichterstattung seitens Spiegel Online führte. Bei der Face Recognition im Signage-Bereich werden keinerlei Daten gespeichert. Also: keine Bilder der Kamera/ des Sensors und keine persönlichen Daten.

Der eingebaute PC analysiert die Daten in real-time und ausschließlich lokal. Das zentral gespeicherte Reporting umfasst nur die Meta-Daten. Die dabei geschürften Informationen sind für Werbungtreibende, Netzwerkbetreiber sowie Immobilienbesitzer – etwa der Inhaber oder Pächter eines am Netzwerk angeschlossenen Einzelhändlers – wichtig, um Kampagnensteuerung, Abrechnung und Erfolgskontrolle besser zu gestalten. Quividi wird auch in der aktuellen Broadsign-Version unterstützt – und ist in dieser Kombination bereits in Italien im Bahnhofs-Netzwerk von Grandi Stazioni im Einsatz.

Zunächst dürfte der UK-Markt angegangen werden, kurz danach oder parallel Kontinentaleuropa. Dahingehend äußerte sich zumindest David Woodward, Sharp Devices Europe President. Aus seinen Worten kann man auch herauslesen, dass die Lösung durchaus auch weltweit angeboten oder installiert werden könnte. Amscreen-CEO Simon Sugar sieht in der Kooperation einen wichtigen Meilenstein in der Digital Signage-Industrie.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.