Bundesliga und Eigenwerbung: Sky und Digital Signage lassen sich verbinden

Bei Fußballfans sind Gaststätten, die Pay-TV -Spiele der Bundesliga und der Champions League übertragen sehr beliebt und für die Betriebe selbst ist es meist ein lohnenswertes Geschäft. Trotzdem scheuen viele die Investition in den Fernseher, denn er bleibt während der sportfreien Zeit ungenutzt, da sich keine Werbung schalten lässt.

Wer seine Angebote anpreisen möchte, brauchte bisher einen separaten Bildschirm – dabei gibt es attraktive Lösungen.

Sky selbst versucht das Problem ungenutzter Displays durch ein neues Angebot zu umgehen, mit Sky Sport News HD. Der Sender soll in diesem Winter an den Start gehen und rund um die Uhr Sportnachrichten senden. Das Programm, erklärt Allgäuer, sei extra so konzipiert, dass es auch ohne Ton gesendet werden kann und damit den Anforderungen der Gastronomie entspricht.

Die Lizenzkosten bei Sky richten sich nach der Größe des Lokals und belaufen sich monatlich auf 189 bis 500 Euro. „Es ist allerdings so, dass viele Gastronomen diese Kosten nach dem ersten Bundesligawochenende gedeckt haben und ab da Gewinn machen“, sagt Jörg Allgäuer, Leiter der Unternehmenskommunikation Sky Deutschland. Wie viele Lizenzen Sky bei den rund 232.000 deutschen Gastronomiebetrieben hat, gibt das Unternehmen nicht bekannt. Nur so viel: „Die Lizenzzahlen sind im vergangenen Jahr angestiegen, es ist ein Wachstumsgeschäft.“

Wer seine Bildschirme außer für Sportübertragungen und –nachrichten nutzen möchte, um auf die Happy Hour, das Tagesgericht oder den Sonntagsbrunch aufmerksam zu machen, für den gibt es passende professionelle Displays mit integrierten Tunern, die digitale und analoge Signale empfangen können. Je nach Display ist nicht einmal ein weiterer Receiver notwendig, um auf mehreren Bildschirmen Sky zu senden. Läuft kein Sport, können die Gastronomen auf demselben Bildschirm Werbung schalten, das Gerät also voll auslasten. Ein weiterer Vorteil: Ein professionelles Display verfügt auch in einer Barumgebung über eine längere Lebensdauer als ein Consumer-Fernseher.
Anbieter eines solchen Bildschirms mit HDTV-Tuner ist beispielsweise Samsung. Die Modelle der SyncMaster HE-Serie richten sich speziell an die Gastronomie und Hotellerie, aber auch an Flughäfen und Unternehmen mit Lobbys und Wartebereichen.

Technische Highlights im Überblick

LED Backlights
  • Verringern die Leistungsaufnahme
  • Sorgen für weniger Wärme
  • Sparen Geld im Betrieb
  • Haben eine brillante Bildqualität
  • Haben eine extrem flache Bauform

Eingebaute Mediaplayer

  • Sorgen für einfache Installation
  • Sind pefekt für kleinere Netzwerke
  • Können per USB-Stick mit neuen Inhalten gefüttert werden

Ultra-Schmale Rahmen

  • Machen LFDs so elegant wie CE-Geräte
  • Können ohne großen Aufwand in den Ladenbau integriert werden
  • Sind perfekt für Videowalls

Video-Wall Ready

  • Einfacher Aufbau von Video-Walls per Daisy Chain-Prinzip
  • Bis zu 10×10 Geräte mit einander verbinden
  • Ohne zusätzliche Hardwarekosten

Mehr Informationen zu Samsung SyncMaster HE40A LED und HE46A LED:

  • Größe: 101,6 Zentimeter (40 Zoll) bzw. 116,8 Zentimeter (46 Zoll)
  • Rahmenbreite: 15 Millimeter
  • Bautiefe: 30 Millimeter
  • Gewicht: < 13 Kilogramm
  • digitaler DVB-C (HD)/T-Tuner für digitale und analoge Fernsehsignale
  • CI-Plus-Schacht zur Wiedergabe von Pay TV-Inhalten
  • Abspielen von Audio-, Bild- oder Videodateien über integrierten Mediaplayer
  • USB-Anschlüsse für externe Speichermedien
  • Samsung AllShare: Einfache Dateiweidergabe per Netzwerk (DLNA kompatibel)
  • kontraststarkes S-PVA Panel
  • LED-Hintergrundbeleuchtung

Die unverbindlichen Preisempfehlungen (inkl. MwSt.) liegen bei 1.299 Euro (HE40A LED) und 1.799 Euro (HE46A LED).