Konzerne

NCR versus Wincor Nixdorf – Wettlauf beim Umbau

- Die Forcierung auf die margenträchtigeren Segmente Software und Services konnte NCR sowohl international wie im Deutschland-Geschäft deutlich besser umsetzen als Wincor Nixdorf. Der Strategieschwenk hat auch Folgen für die Digital Signage-Branche. Ein Vergleich. von Thomas Kletschke

Bisheriger Deutschlandsitz von NCR in Augsburg (Foto: NCR)

Bisheriger Deutschlandsitz von NCR in Augsburg (Foto: NCR)

Der Handel befindet sich im Umbruch, auch das Retail Banking ist sehr dynamisch. Beide vertikalen Märkte sind die Lebensadern für die großen ATM- und Software-Anbieter Wincor Nixdorf und NCR. Beim US-Konzern spielt zudem das Hospitality-Geschäft eine nennenswerte Rolle.

Die Ausgangslage für die zwei Konkurrenten ist den zwei wichtigsten Zielbranchen identisch: Im Retail Banking läuft es momentan nicht schlecht, allerdings ist der Einzelhandel zurückhaltend, was Investitionen betrifft. Zudem ist auch die Bankenwelt derzeit in einer neuen Welle von Abspaltungen und möglichen Fusionen ziemlich mit sich selbst beschäftigt. Stichwort: Zukunft des Retail Banking bei HSBC und Deutscher Bank / Postbank.

Die zwei Hersteller müssen Entwicklungen in ihren Zielbranchen antizipieren – oder zumindest schnell auf Trends reagieren können. Bisher – also seit etwa drei Jahren – haben die Paderborner offenbar nicht das Tempo erreichen können, das benötigt wird.

Während bei Wincor Nixdorf aufgrund schlechter Zahlen jüngst ein weiterer Versuch gestartet wurde, das Hardware-Business ab- und dafür das Geschäft mit Software und Services aufzubauen, hat sich NCR in diesem Bereich schon stärker positionieren können. Zudem scheint der US-Konkurrent solche Umbauten – ob organisch oder durch Zukäufe – auch schneller umsetzen zu können.

Die beiden Riesen haben den Strategieschwenk beschlossen und kommuniziert. Und im Falle von NCR hat das vergangene Jahr gezeigt, dass auch Teile der hiesigen Digital Signage-Branche umdenken müssen. Sicherlich: Weder Wincor noch NCR sind Digital Signage-Hersteller. Beide Unternehmen betonen das gerne und oft – auch ungefragt. Aber dort, wo die zwei Riesen sich in Einzelhandel und bei Banken auf zusätzliche Services spezialisieren, werden die Geschäfte kleinerer Dienstleister tangiert.

Integratoren bestätigen im Gespräch, dass man sehr wohl merke, dass NCR das ein oder andere Projekt auch ohne Partner umsetzen wolle – und inzwischen auch könne – an dem man früher vielleicht beteiligt gewesen wäre. Für die Digital Signage-Spezialisten bedeutet dies, sich sowohl bei den Konzernen wie bei den Kunden mit spezialisierten Zusatzleistungen noch unentbehrlicher machen zu müssen.

Wie viel Software und Services steckt in den beiden großen Marken? – Laut der letzten Halbjahreszahlen beträgt bei Wincor Nixdorf der Anteil von Software und Services inzwischen 58 % der Umsatzerlöse von konzernweit 702 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum lagen die Werte bei 53 % respektive 655 Millionen Euro. Die Hardware hatte im letzten Halbjahr einnen Anteil von 42 % an den Umsatzerlösen (504 Millionen Euro).

NCR hat die Nase vorn – die Tendenz ist eindeutig: Der Konzern hat im vierten Quartal 2014 sowie im ersten Vierteljahr 2015 Umsatzerlöse von 1,768 Milliarden US-Dollar sowie 1,476 Milliarden US-Dollar ausgewiesen. Bei der Hardware kommt NCR mit 714 Millionen Dollar und 523 Millionen Dollar auf Anteile von 40 % beziehungsweise 36 %.

Die Anteile der softwarebezogenen Umsätze betrugen mit 477 Millionen Dollar und 414 Millionen Dollar jeweils etwa 27 % beziehungsweise 28 %. Zudem werden – neben Hardware und Software – noch die „Other Services“ ausgewiesen, deren Anteile mit 577 Millionen Dollar und 523 Millionen Dollar in den beiden Quartalen bei 32 % beziehungsweise gut 35 % lagen. Auch die deutsche NCR – gerade erst am Haupt-Standort Augsburg in eine neue Zentrale umgezogen – spricht allgemein davon, dass der Konzern zwei Drittel des Umsatzes mit Services und Software generiert.

Insofern hat die größere NCR zumindest weltweit den entsprechenden Konzernumbau besser bewerkstelligt als der Wettbewerber Wincor Nixdorf. Für die deutschen Partner der beiden Unternehmen – auch die Partner aus dem Bereich Digital Signage – werden die Weichenstellungen bei beiden Konzernen weiterhin bedeuten, dass sie sich mit diesen Hintergründen beschäftigen. Und: Dass sie für Ihre eigenen Geschäftsmodelle entsprechende Schlüsse daraus ziehen.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.