Kontrollräume

Mobilfunker Cell C – neue Video Walls in der Leitstelle

- Cell C – einer der großen südafrikanischen Mobbilfunker – hat verschiedene Netzwerk- und Servicedienste in einer neuen Operationszentrale zusammengelegt. Dort wurde für den Kontrollraum eine leistungsfähige und ausfallsichere Video Wall-Lösung Rückpro Screens umgesetzt. von Thomas Kletschke

Rückpro-Lösung: Video Walls bei Cell C in Südafrika (Foto: Mitsubishi Electric)

Rückpro-Lösung: Video Walls bei Cell C in Südafrika (Foto: Mitsubishi Electric)

Auf dem südafrikanischen Mobilfunkmarkt hat sich der 2001 gegründete Telco Cell C eine gute Marktposition gesichert. Jetzt wurdenverschiedene technische Dienste wie Network Operations, Kundenbetruung und Data Warehousing neu an einem zentralen Ort räumlich zusammengelegt.

Dazu gehörte auch der Umzug der beteiligten Abteilungen und ihrer Zentrale in einen neuen Kontrollraum. Für diesen sollte eine State of the art-Visualisierungslösung angeschafft werden, die bei Ausfallzeiten und Lebensdauer den Anforderungen für solche Einsätze gerecht wird.

Mit Planung und späterer Installation wurde der südafrikanische Systemintegrator EEU Taltronic beauftragt, der seit 1998 seine Geschäfte mit Control Rooms und verwandten Installationen macht.

Ausgewählt wurde eine Rückpro-Lösung, die mit VS-67 75 PE Display Wall Cubes von Mitsubishi Electric umgesetzt wurde. Dazu wurden die 620 cd/m² lichtstarken 67″ DLP Screens, die zur Seventy Series von Mitsubishi gehören, zu zwei Video Walls kombiniert wurden.

Bei den 67-Zöllern aus der Serie handelt es sich um Cubes mit dem Seitenverhälnis 4:3, die mit SXGA+ – also 1.400 x 1.050 p auflösen. Für die beiden Video Walls wurden die Screens jeweils in einer 3×5 Matrix zusammengefügt. Laut Hersteller können die LED-Element der Screens jeweils 80.000 Betriebsstunden ohne Austausch oder Reparatur genutzt werden.

Für Switching und Management kombinierte EEU Taltronics die Cubes mit einem Jupiter Fusion Catalyst 4000 Prozessor von Jupiter Systems. Ein wesentliches Merkmal des Systems ist die Fähigkeit, schnell auf vorkonfigurierte Alarmbedingungen reagieren zu können. Sollte an irgendeiner Stelle im Netzwerk ein auftreten, wird das Display-Format automatisch korrigiert und auf den Problembereich fokussiert, damit die Mitarbeiter die entstandene neue Situation schnell und zuverlässig bewerten und für Abhilfe sorgen können.

Der Controller verfügt über vier DVI-Eingänge, von denen derzeit nur zwei genutzt werden: einer für die Erfassung von Grafiken aus Google (via externem PC) und einer für die Anzeige von digitalen TV-Inhalten. Alle anderen Informationen, einschließlich der Daten aus dem gesamten landesweiten Cell C Netzwerk, werden durch eine Dual Gigabit LAN-Schnittstelle geleitet.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.