Surface Hub

Hohe Nachfrage, zu wenige Partner, spätere Auslieferung

- Offenbar hat Microsoft die Nachfrage nach dem Surface Hub deutlich unterschätzt und wohl auch sein Netzwerk noch nicht optimal ausgebaut. Die großen Screens werden frühestens ab September ausgeliefert, heißt es in den USA. Stimmen aus dem deutschen Markt gehen von wochenlangen Wartezeiten aus. von Thomas Kletschke

Kollaboratives Arbeiten am Surface Hub (Foto: Microsoft)

Kollaboratives Arbeiten am Surface Hub (Foto: Microsoft)

Liegt es an der sehr großen Nachfrage allein – oder hat Microsoft noch das ein oder andere Problem zu lösen, um im B2B-Segment soweit Fuß zu fassen, dass die Kette aus Produktion, Vermarktung und Vertrieb gut geölt ist? – In einem offiziellen Blogeintrag hat der bei Microsoft zuständige General Manager Brain Hall bekanntgegeben, dass es wohl zu Lieferengpässen beim in zwei Varianten angekündigten Surface Hub kommt.

In dem Statement rührt Hall erneut die Werbetrommel für die Screens. Angesprochen werden Reseller und Systemintegratoren, die sich dem Partnernetzwerk anschließen sollen. Grund für den Wunsch nach neuen Partnern: Man habe von zahlreichen Kunden gehört, dass das Angebot an Surface Hubs und die Anzahl möglicher B2B-Handelspartner zu gering sei, so Hall in seinem Blogeintrag.

Bei Microsoft Deutschland heißt es derzeit auf Nachfrage, diese Problematik sei bislang noch nicht bekannt. Von invidis befragte Marktteilnehmer bestätigen dagegen, dass Lieferengpässe vorliegen.

Aus dem Channel gibt es durchaus unterschiedliche Stimmen zum Surface Hub. Denn mancher Distributor zeigt sich nach anfänglich sehr starkem Interesse inzwischen abwartend. Grund bei den Skeptikern: relativ hohe Anschaffungskosten, die sich nicht überall im Markt vermitteln oder durchsetzen lassen könnten. Demgegenüber gibt es auch einige Fans innerhalb der Branche. Sie verweisen darauf, dass ein Anbieter wie Redmond mit der Hardware sowie dem neuen Win 10 anbietet, wenn es darum geht, frische Investitionen aus den IT-Budgets von Unternehmen zu generieren.

Aus Firmen, die zum Partner-Netzwerk vn Microsoft gehören, heißt es auf Nachfrage, man gehe derzeit von wochenlangen Verzögerungen bei der Auslieferung aus. Vereinzelt werden Zeiträume von bis zu drei Monaten genannt, die sich für (späte) Besteller ergeben könnten.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.