Displaybranche

LED-Hersteller Leyard übernimmt Planar

- Vernunftehe, Liebeshochzeit? – Wohl etwas von beidem. Vergangenen Freitag stimmte Planar einem Übernahmeangebot des chinesischen LED Herstellers Leyard zu. Vorbehaltlich diverser nationaler Regulierungsvorgaben steht damit die nächste Branchen-Verpartnerung ins Haus. Der Deal wird mit gut 150 Millionen US-Dollar bewertet. von Thomas Kletschke

Transparentes Display von Planar - bald Chinesisch (Foto: invidis)

Transparentes Display von Planar – bald Chinesisch (Foto: invidis)

Etwas mehr als 30 Jahre hat Planar seinem Junggesellenleben gefröhnt. Seit Gründung 1983 hat der Hersteller aus dem US-Bundesstaat Oregon sich einen Namen als zwar kleine, aber sehr feine Adresse für Professional Visual Solutions gemacht.

Nun wollen sich Beijing und Beaverton das Ja-Wort geben. Leyard, großer chinesischer LED Signage-Hersteller und Planar haben angekündigt, dass der kleinere US-Hersteller durch den Produzenten aus der Volksrepublik übernommen werden soll. Dafür hat Leyard – schon bislang in den USA durch ein starke und aktive Vertriebsorganisation vertreten – ein Übernahmeangebot an die Aktionäre gemacht, das sich finanziell durchaus lohnt.

Für jeweils 6,58 Dollar – und damit immer noch mehr als 40 % über dem letzten Schlusskurs – bietet Leyard je Anteilsschein. Laut den beiden beteiligten Unternehmen liegt der Wert der angepeilten Akquistion damit bei 156,8 Millionen US-Dollar.

Mit Leyard hat einer der großen und nachhaltig innovativen Experten für LED Signage nun vor, durch einen strategischen Zukauf weiter zu wachsen. Das 1995 gegründete Unternehmen hatte sich bereits Anfang des Jahres den bisherigen Partner Glux geschnappt – ein ebenfalls in China gelistetes Unternehmen, das im Jahr 2005 als Full Service Provider gegründet wurde.

Ob es eine Zwei Marken-Strategie geben wird – beispielsweise: Planar für LCD, Leyard für LED – ist derzeit noch unklar. Vor wenigen Monaten hatte Planar seine ersten Produkte für LED Indoor Signage gelauncht.

Mit der angekündigten Übernahme wird ein großer LED Hersteller einen Produzenten von LCD Displays übernehmen. In den vergangenen Monaten hatten sich vor allem die Größen der Dsiplay-Industrie bei LED-Anbietern eingekauft.

Auch unabhängig von Mergers & Acquisitions hat Leyard die Umwerfungen auf den B2B- und B2C-Märkten fest im Blick. Seit dem vergangenen Jahr hat der Konzern erste, als LED TV vermarktete Geräte im Portfolio, die der LCD-Konkurrenz mittelfristig das Wasser abgraben sollen. Dabei handelt es sich um 108″- (Pixel Pitch: 1,2 mm) und 110″- (Pixel Pitch: 1,9 mm) Geräte, die sich aus 54″ LED Modulen zuammenbauen lassen. Zumindest auf dem chinesischen Markt gibt es diesbezüglich eine Kooperation mit Philips, die sich zumindest auf die Nutzung des Markennamens für die VR China bezieht. Leyard positioniert diese Screens beziehungsweise High End TVs durchaus auch in einem Consumer-nahen sowie in einem Business-Kontext. Ausgestellt werden die LED TVs auf großen B2C- und B2B-Events, wie der ISE oder Infocomm Show Orlando.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.