Öl- und Gasindustrie

Kompressoren auf dem Schirm – Kontrollraum im Siemens MTC

- In Duisburg betreibt Siemens Oil & Gas das 2008 eröffnete Mega Testcenter (MTC), in dem Kompressoranlagen für die Öl- und Gasindustrie erprobt werden. In diesem Jahr wurde der MTC Kontrollraum samt Videoüberwachung modernisiert: Beamer raus, Screens rein. von Thomas Kletschke

Blick in den neuen Kontrollraum des Siemens Oil & Gas MTC (Foto: LK-AG)

Blick in den neuen Kontrollraum des Siemens Oil & Gas MTC (Foto: LK-AG)

Die Kohle für diesen Auftrag verbleibt übrigens im Pott: Den Auftrag für die Modernisierung der Anlage erhielt die LK-AG aus Essen, die ihren Sitz auf dem Gelände der vormaligen Zeche Katharina hat.

Das in Duisburg-Hochfeld ansässige MTC von Siemens ist eines der weltweit größten Testzentren zur Erprobung von Kompressoranlagen für die Öl- und Gasindustrie. Das Center befindet sich in einer 180 m langen und 40 m breiten sowie 35 m hohen Halle, in der die Maschinen aufgebaut, getestet und den Prozessanforderungen der Industriekunden entsprechend validiert werden.

Riesige Krane, sehr schwere Lasten, teure Technik: Auch im Mega Testcenter sorgt eine Leitwarte dafür, dass man von außen den Überblick über die gesamte Einrichtung sowie den Detailblick auf spezielle Bereiche hat.

Dazu werden CCTV Kameras für die Videoüberwachung eingesetzt. Sie helfen dabei, Unregelmäßigkeiten wie Leckagen oder den unbefugten Zutritt zu der Einrichtung sofort erkennen zu können. Damit können schnell die vorgesehenen Maßnahmen eingeleitet werden.

Siemens MTC Control Room - Blick aufs Ganze und ins Detail (Foto: LK-AG)

Siemens MTC Control Room – Blick aufs Ganze und ins Detail (Foto: LK-AG)

Im Jahr 2015 wurde eine neue und hochmoderne Videoanlage installiert, die eine noch detailliertere Überwachung der zu testenden teuren Anlagen sicherstellt. Die vorhandene Infrastruktur der alten Videoüberwachungsanlage sollte genutzt werden und das System auf den neusten Stand der Technik gebracht werden, so der Auftrag.

Drei hochmoderne Kameras, die im Sinne der mit dem Betriebsrat geschlossenen Vereinbarung (Datenschutzrechte der Mitarbeiter) außerhalb der Testphasen weggedreht werden, ersetzen jetzt die alten Modelle. Die vorhandene Verkabelung wurde entsprechend angepasst.

Zugleich wurde der Kontrollraum selbst einer gründlichen Renovierung unterzogen. Konkret heißt das: Projektoren und Beamer raus, neue und hochauflösende Screens rein.

Durch deren kontrastreiche, scharfe Bildwiedergabe und den hohen Zoomfaktor werden auf ihnen auch kleinste Details sichtbar. Eine intelligente Steuerungssoftware garantiert eine gute Stabilität des Systems bei möglichst guter Usability.

So kann die ausgewählte Kamera zum Beispiel per Joystick auf jede gewünschte Position gefahren und auf jedem beliebigen Display dargestellt werden. Über das Livekamerabild hinaus bietet nun ein Festplattenrekorder die Möglichkeit, Testphasen aufzuzeichnen.

„Das Team der LK-AG hat unsere Anforderungen genau verstanden und uns sehr individuell beraten. Durch einen extra für uns durchgeführten Probeaufbau, konnten wir uns bereits im Vorfeld von der Leistungsstärke der neuen Kameras überzeugen“, so Dennis Olbrich, Ingenieur der Siemens AG über die Umsetzung.

Verwandte Beiträge

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.