Multitouch Screens

Von Wien in die weite Welt

- Das österreichische Start up TableConnect kann mit seinen 32″ und 55″ PCAP Multitouch Screens ganz offenbar überzeugen. Mit dem System können Android Apps nativ vorgeführt werden – in bis zu zehnfacher Größe. Jetzt steht die internationale Expansion an. von Thomas Kletschke

Kleiner und großer TableConnect als Tisch-Variante (Foto: TableConnect)

Kleiner und großer TableConnect als Tisch-Variante (Foto: TableConnect)

Seit einiger Zeit macht TableConnect von sich reden: Das junge Unternehmen bietet einen Multitouch Tisch – respektive ein Multitouch Stand Device – in den beiden LFD Größen 32″ und 55″ an, der in drei Varianten aufbaubar ist.

Die Idee dahinter: Mit dem System können Unternehmen ihre eigenen Apps auf einem großen Screen – und damit vor einem größeren Publikum – zeigen. Nativ läuft TableConnect unter Android, für die iOS Welt sind ebenfalls Lösungen machbar. Die ersten Nutzer waren oftmals selbst kleinere Unternehmen und Start ups, doch schnell kamen auch große nationale Kunden wie Styria Media auf den Geschmack, die den TC als eine der ersten für Präsentationen wie die App ihres Miss Magazins nutzten. Einer der ersten ausländischen Kunden, die man überzeugte, ist der Schweizer Fashion Retailer PKZ, der es bereits 2014 mit TC probierte.

TableConnect – ein Team aus derzeit insgesamt neun Mitarbeitenden, davon vier Gründer – ist 100% Austria Start up Kultur: Die Unternehmenszentrale ist in Wien; die Produktion befindet sich in Salzburg. Das wird auch so bleiben.

Doch auch die internationale Expansion nimmt nun Gestalt an. Denn auch die Kunden für TC32 und TC55 sind international und kommen aus den unterschiedlichsten Branchen. Die Multitouch Devices werden sowohl in Rental wie als Kaufgeräte angeboten. Bekannt sind dauerhafte oder temporäre Umsetzungen für L’Oreal, Volkswagen, die Britische Botschaft in Österreich, Constantia Industries oder den TV Sender ATV, erste 55″ Modelle wurden nach Dubai exportiert. Haupteinsatzzweck war zumeist die interaktive Präsentation der Kunden-Apps. Die Plug & Play Lösung kombiniert mit den flexiblen Aufstell-Möglichkeiten – Vergleichbares ist in diesem Bereich auf dem Markt schwer zu finden.

Auch in einem Kölner Saturn wurde der TableConnect schon gesichtet – und dabei soll es nicht bleiben. Die Media-Saturn Group stattete einige weitere ihrer Filialen mit TableConnect aus. Mit einem Luxusküchen Hersteller ist zudem ein Pilotprojekt in Planung.

Get up, stand up - auch im Portrait Modus überzeugt der Screen (Foto: TableConnect)

Get up, stand up – auch im Portrait Modus überzeugt der Screen (Foto: TableConnect)

Besonders scharf auf die Screens der bislang vierköpfigen Firma scheinen zudem auch die Banken zu sein. Die Retail Bank ING DiBa Austria, Erste Bank und Porsche Bank gehören zum Kundenkreis.

Neben einem absolut knorken, stilvollen und zeitlosen Design setzt das Multitouch Device auf PCAP, um die von Smartphones gewohnte coole Usability und Haptik zu transportieren. Das Full HD Panel wird durch 4mm Sicherheitsglas geschützt. Der hauseigene Sensor erlaubt bis zu 100 Multitouch Punkte – auch wenn in realen Anwendungen, besonders bei diesen Größen, wesentlich weniger simultane Touchpunkte ausreichen.

Unter der Haube werkelt ein Inforce 6540 Single Board Computer (SBC), der mit einer Quad Core Krait 450 CPU (Taktung: 2,7GHz) und einer Adreno 420 GPU arbeitet, die auch auf 4K Ultra HD Video, HEVC Playback und H.264 ausgelegt sind. Gut möglich also, dass potenziell kommende Generationen mit Ultra HD Screens mit dem gleichen Board eine entsprechenden Leistung in UHD meistern könnten.

Mit 700 cd/m² (55″) und 450 cd/m² (32″) verfügen die TableConnects über hervorragende Luminanzwerte für den Indoor Einsatz. Auch eine Response Time von 5ms für Touch Aktionen ist durchaus im obersten Segment anzusiedeln. Bei der Connectivity stehen Ethernet, Bluetooth, WiFi, USB und Audio Line-out als Schnittstellen zur Verfügung. Zwei integrierte 10W Lautsprecher stehen zur Audio-Ausgabe bereit.

Die großen 55-Zöller verfügen zudem acht Smart Buttons an den Ecken, mit denen schnell die Ausrichtung des Screens geändert oder zurück auf Home navigiert werden kann. Jeder TableConnect ist zudem mit einer 13 Megapixel Kamera ausgestattet. Mit 40 kg beziehungsweise 93 kg sind sie zudem leicht genug, um sie zur Not auch mal ohne Hubwagen bewegen zu können.

TableConnect bei PKZ in Zürich im Jahr 2014 (Foto: TableConnect)

TableConnect bei PKZ in Zürich im Jahr 2014 (Foto: TableConnect)

Jetzt steht erst mal die regionale Expansion an. Und auch dort ist TableConnect schon den ersten großen Schritt vorangegangen. Denn das 2010 gegründete Unternehmen hat jetzt den ersten Reseller in den USA, Inwindow Outdoor aus New York, selbst bekennende AV Tech Geeks. Tatsächlich komme ein Großteil der Anfragen aus dem Ausland, insbesondere den USA, haben die jungen Unternehmer aus Wien festgestellt.

Auch in der Türkei gibt es einen Early Adopter, dort ist Astas Juki Reseller. Im Heimatmarkt Österreich ist Digitale Mediensysteme aus Wien der erste Reseller. Die Märkte Schweiz und Deutschland betreut das Unternehmen aktuell noch selbst. Über qualifizierte Anfragen beziehungsweise Kontakte zu deutschen und Schweizer Reseller Partnern würde man sich aber freuen, heißt es auf Nachfrage.

„Langfristig soll dieses Netzwerk wachsen, damit potenzielle Kunden unsere Produkte möglichst einfach und schnell testen können“, so Stefan Fleig von TableConnet gegenüber invidis. „Denn Fotos und Videos alleine reichen meist nicht aus, um das Produkt, dessen Dimensionen und die außergewöhnliche Fertigungsqualität zu ‚begreifen‘.“

Mit Projekten in Dubai sowie den neuen Verbündeten in N.Y. und andernorts dürfte es dem österreichischen Unternehmen leichter fallen, in weiteren regionalen internationalen sowie vertikalen Märkten Fuß zu fassen.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.