Digital Signage & Hotels

Eine neue Video Wall für das Grand Hyatt in San Francisco

- Das Hotel Grand Hyatt in San Francisco wollte seine bisherige Video Wall durch eine neue und zuverlässigere Lösung ersetzen. Zugleich sollte eine möglichst preiswerte Installation durch geführt werden. von Thomas Kletschke

Grand Hyatt in San Francisco - links im Bild der Haupteingang (Foto: Grand Hyatt San Francisco)

Grand Hyatt in San Francisco – links im Bild der Haupteingang (Foto: Grand Hyatt San Francisco)

Am Haupteingang begrüßt das Grand Hyatt seine Gäste nun mit einer auch von außen gut sichtbaren Video Wall, die in einer 8×3 Matrix ausgeführt wurde. Sie ersetzt die bisherige Videowand, die sich zuvor seit fast zwei Jahren als überaus ausfall-anfällig erwiesen hatte.

Haupteingang des Grand Hyatt mit der neuen Video Wall (Foto: BrightSign LLC)

Haupteingang des Grand Hyatt mit der neuen Video Wall (Foto: BrightSign LLC)

In dem Projekt gab es zwei Herausforderungen: Erstens sollten die Kosten einen gewissen Rahmen nicht überschreiten. Zweitens sollte die Installation der neuen Video Wall während der Advents-Saison durchgeführt und bis zum 24. Dezember 2015 fertiggestellt werden. Dabei galt es zu berücksichtigen, dass die 24 Screens in einer 3×8 Anordnung an der Fassade des Haupteingangs in einer Höhe von etwa sechs Metern (20 Fuß) über dem Erdgeschoss montiert werden mussten.

Der US-Dienstleister AV Structural erhielt den Zuschlag. Ein etwa sechs Meter hohes und zehn Meter langes Baugerüst (20×34 Fuß) erlaubte es dem Team rund um die Uhr zu arbeiten. Dabei wurden alle Sicherheitsstandards für Montage-Crew und Gäste, die unter dem Gerüst hindurchzugehen hatten, Tag und Nacht zu jeder Zeit eingehalten.

Ein weiteres entscheidendes Installationskriterium der neuen Video Wall war außerdem, dass die Displays zu regelmäßigen Wartungszwecken und eventuellem Austausch, besonders gut zugänglich sein sollten.

Die 24 Screens wurden in 6 meter Höhe installiert (Foto: BrightSign LLC)

Die 24 Screens wurden in 6 meter Höhe installiert (Foto: BrightSign LLC)

Was die rein mechanischen Anforderungen betraf, schlug AV Structural als erstes herkömmliche AV Komponenten wie einen Videowand Prozessor und diverse Video-Verteilungsverstärker plus HDBaseT Extender vor. Auf dem Papier war das Design adäquat. Allerdings überstieg diese Lösung das bewilligte Budget um mehrere Tausend Dollar, so dass nach einer Alternative gesucht werden musste.

Der zweite Vorschlag sah dann vor, 24 BrightSign-Mediaplayer vom Typ XD1132 zusammen mit der Software BrightWall und BrightAuthor einzusetzen. Dies erlaubte es AV Structural, eine HD Video Wall mit einer Auflösung von 1080p pro Display zu entwickeln, die sich vollständig mit nur einem einzigen Apple iPadAir 2 ansteuern lässt. Ergebnis: Das Projekt konnte sowohl fristgerecht als auch im Kostenrahmen fertiggestellt werden.

Die 24 wandbefestigten XD1132-Mediaplayer wurden direkt unter der Video Wall, verborgen hinter einem passenden Holzfurnier, unter der Treppe montiert. Über diesen einfach zugänglichen Ausrüstungsraum kann das gesamte System komfortabel gewartet werden, anstatt hinter einem Screen an einzelne Komponenten heran zu müssen.

Zur Vermeidung von Ausfallzeiten wurde das neue System außerdem mit einer
hochverfügbaren Stromversorgungslösung, einem Fernüberwachungssystem und
einer dualen Netzwerkschaltung ausgestattet. Dank des Einsatzes von
BrightWall und BrightScript kann die Videowand es hinsichtlich der
Funktionalität mit herkömmlichen Videowand Prozessoren aufnehmen – jedoch zu einem Bruchteil der Kosten. Zudem ist die Schnittstelle zum Apple iPad Air 2 eine sehr benutzerfreundliche Steuerungsmethode für IT Personal und alle anderen Mitarbeiter.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.