LED- & Displaybranche

Washington sagt No – Obama verbietet Verkauf von Aixtron

- Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg meldet, untersagt das Weiße Haus die Übernahme des deutschen Herstellers Aixtron durch den chinesischen Investor FGC. Dies ist in 25 Jahren der dritte Fall, in dem Washington die Übernahme eines ausländischen Unternehmens nicht genehmigt. von Thomas Kletschke

Drohne Gobal Hawk - Waffenhersteller Northrop Grumman wohl einer der Aixtron-Kunden (Foto: Norhtrop Grumman)

Drohne Gobal Hawk – Waffenhersteller Northrop Grumman wohl einer der Aixtron-Kunden (Foto: Norhtrop Grumman)

Unter Berufung auf mit den Entscheidungen befasste Personen meldet die Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg am heutigen Freitag, dass die Administration von US-Präsident Obama die Übernahme von Aixtron SE durch den chinesischen Bieter Fujian Grand Chip Investment Fund LP (FGC), der über seine 100%ige deutsche Tochter Grand Chip Investment GmbH (GCI) bei dem Unternehmen einsteigen wollte und entsprechende Angebote an die Anteilseigner gemacht hatte, verbieten wird.

Bloomberg zufolge ist dies erst die zweite Art dieser Entscheidung die Obama aus Sicherheitsbedenken fällt – und innerhalb eines Vierteljahrhunderts die dritte so gelagerte Entscheidung, die eine US-Regierung fällt.

Bislang gäben alle Verfahrensbeteiligten keine Kommentare ab oder seien nicht zu erreichen, so Bloomberg weiter. Die Nachrichtenagentur führt als einen möglichen Hintergrund an, dass der US-Rüstungskonzern Northrop Grumman Corp. unter den Kunden von Aixtron sei, die wiederum Spezialzulieferer für die gesamte Halbleiterindustrie sind. Sprich: Maschinen, mit denen beispielsweise spezielle Chips für diese Zwecke fabriziert werden, könnten von Aixtron stammen (Hintergrund-Artikel an dieser Stelle).

Zum Rüstungsgeschäft von Northrop Grumman gehören C4ISR (Command, Control, Communications, Computers, Intelligence, Surveillance and Reconnaissance), also technisch basierte Kommunikations- und Spionagelösungen für das Militär, Leistungen im Bereich Cyber Warfare sowie das Business mit Drohnen und anderen autonomen Waffensystemen sowie der Bereich der militärischen Luftfahrt. Von Northrop Grumman stammt auch das Drohnen-System Global Hawk / Euro Hawk, das zunächst von der Bundeswehr beschafft werden sollte und nach einigem Hin und Her (fehlende Betriebserlaubnisse) ab 2017 als Drohnen-System der NATO auf einem Stützpunkt in Sizilien stationiert werden soll.

Es ist absolut unwahrscheinlich, dass das deutsche Wirtschaftsministerium (BMWi), das in dieser Woche gegenüber invidis davon sprach, man sei in ein neues Prüfverfahren eingetreten, anders entscheiden wird. Unsere Frage vom Mittwoch dieser Woche, ob das Meinungsbild oder die Entscheidung des BMWi unabhängig von der Entscheidung der US-Behörden sein werde, wurde seinerzeit nicht beantwortet. Nach einer ersten Minister-Erlaubnis hatte das BMWi eine Kehrtwende vollzogen, nach Abstimmung mit anderen Ressorts der deutschen Regierung. Dabei dürfte es sich wohl um das Ressort Verteidigung, das Auswärtige Amt und / oder das Kanzleramt gehandelt haben.

Aixtron muss sich nun nach einer Alternative umschauen: einen neuen Hauptanteilseigner, andere Finanzierungsoptionen oder eine Mischung daraus.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.