Die grüne Oberklasse

P-Serie von NEC

NEC Display Solutions stellt mit den Monitoren der P-Serie ihre neuen Referenzmodelle im Bereich Public Display vor. Die NEC MultiSync P401 und P461 Bildschirme können Inhalte in Full HD Qualität mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Bildpunkten auf professionellen Panels darstellen. Die Displays der P-Serie sind mit einem Umgebungslichtsensor ausgestattet, der weniger Energieverbrauch bei höherer Zuverlässigkeit und optimaler Darstellungsqualität in allen Digital Signage-Anwendungen sorgen soll.

- von Ralf Sablowski

Oberklasse: die neue P-Serie von NEC.

Die Bildschirme bieten eine Helligkeit von 700 cd/m². Für die automatische Steuerung dieser bietet NEC einen eingebauten Umgebungslicht-Sensor (Ambient Light Sensor) sowie eine Zeitsteuerung über einen internen Scheduler. Die Monitore besitzen einen mehrstufigenÜberhitzungsschutz mit regelbaren Ventilatoren.

Die P-Serie verfügt über eine Vielzahl von Schnittstellen. Neben DVI und HDMI verfügt sie über eine DisplayPort-Schnittstelle. Die eingebaute Ethernet-Schnittstelle ermöglicht die Netzwerkintegration und damit die Fernsteuerung und Kontrolle der Bildschirme. Zudem können die Displays auf diesem Wege Warnungen versenden und so dazu beitragen, mögliche Störungen oder eine mögliche Überhitzung frühzeitig zu erkennen. Die RS-232-Schnittstelle kann ohne den Umweg über einen PC direkt vom Monitor aus genutzt werden und ermöglicht das Kopieren von Einstellungen von einem Gerät auf alle anderen innerhalb einer Installation.

Die Geräte verfügen über den NEC Option Slot für Erweiterungsmodule wie den Built-in PC oder das DVI Daisy Chain Board. Diese können auf preisgünstige Weise Bildschirminhalte erzeugen und steuern. Sie ersetzen externe Verteilergeräte und Kabel und erleichtern damit die Installation. Die Public Displays der NEC P-Serie eignen sich für Videowände mit bis zu 10 x 10 Bildschirmen, was Projektionsflächen von bis zu 60 Quadratmeter erlaubt.

Das optionale externe Sensor Kit steuert bis zu 100 Monitore gleichzeitig. Jeder Bildschirm einer solchen Wand lässt sich aber auch individuell steuern. Zusätzlich ist eine Gruppierung mehrerer Displays und somit ein schneller Wechsel der Inhalte einzelner Teilbereiche der Videowand möglich. Speziell Videowand-Anwendungen können das Hin- und Herschalten zwischen mehreren Signalquellen erfordern. Die MultiSync P-Serie ermöglicht durch die

Einstellung „quick“ den schnellen Wechsel von Eingabequellen (zum Beispiel von DVI zu VGA in 0,36 Sekunden gegenüber 2,1 Sekunden im normalen Modus).

(rs)

Verwandte Beiträge

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.