Durchwachsene Bilanz – Werbung am POS auf Wachstumskurs

Bei den Below-the-line-Medien zeichnet sich ein ähnlich durchwachsenes Bild ab wie bei den Above-the-line-Medien. Während der Bereich Retail-Media das vergangene Jahr positiv beendete, hatte der Werbeträger Transport-Media besonders zu kämpfen.

Grafik 5: Bruttowerbeumsätze online

Grafik 5: Bruttowerbeumsätze online (Quelle: Nielsen).

Online ist nach wie vor auf Wachstumskurs und Experten erwarten langfristig eine weitere Verdrängung der klassischen Medien durch das Internet. Allerdings hat die Werbekrise auch hier Spuren hinterlassen (siehe Grafik 2). Nach Prognosen des ZAW sind die Online-Nettoeinnahmen 2009 nur noch um drei Prozent gestiegen, 2008 waren es neun Prozent. Der Verband rechnet in den kommenden Jahren mit einer Erholung, allerdings auf niedrigem Niveau.
Nielsen Media hat der zunehmenden Bedeutung des Internets nun Rechnung getragen. Mit Beginn des Werbejahres 2010 zählt Online zu den Above-the-line-Medien. Diese konnten brutto, genauso wie das Internet selbst, bereits zu Beginn ein Plus verbuchen.

Ebenfalls erfolgreich schloss das Medium At-Retail-Media das Jahr 2009 ab. Es verzeichnete ein Plus von 9,4 Prozent bei den Bruttowerbeeinnahmen. Am stärksten investierten die Gesundheits-, Pflege- und Pharmabranche in die Werbung am POS.

Gegenteilig verlief das vergangene Jahr für Transport-Media mit einem Minus von neun Prozent. Die Werbungtreibenden reduzierten ihre Investitionen drastisch. Der Straßen- und Schienenverkehr senkte die Ausgaben um 11,8 Prozent, die Finanzunternehmen um 32,4 Prozent. Sie bleiben trotzdem die stärksten Branchen in der Verkehrsmittelwerbung.

Der Trend zur Bewegtbildwerbung wie bei Online (siehe Kapitel 1) zeichnet sich bei allen Below-the-line-Medien ab. Die bewegte Außenwerbung wird 2010 zunehmen. Positive Aussichten für die Digital-Signage-Branche.