Kleiderbügel mit Chip ersetzen das Preisschild

- Kurz vor Ladenschluss alle Preise reduzieren, bei Sonnenwetter die Regenkleidung günstiger anbieten – das können Bekleidungshäuser in naher Zukunft durch intelligente Kleiderbügel, schreibt das Magazin Technology Review in seiner Maiausgabe Der Einzelhändler gibt den Befehl in den Computer, die Preisänderungen erscheinen sofort auf dem Display des Bügels. von Ralf Sablowski

Technology Review Titel

Displays im Kleiderbügel dienen als Etikett.

Die dafür nötige Technologie wurde von dem vom Bund geförderte Forschungsprojekt EISTH-LOAW entwickelt, an dem Textilhändler, Logistikfirmen und die FH Osnabrück teilnehmen. Ein preiswerter Einweg-Funkchip bleibt von der Herstellung bis zum Kauf am Kleidungsstück und speichert dessen Identifikationsnummer. Der Kleiderbügel liest die Nummer des Chips aus. Per Funk holt er sich die Produktdetails aus einer Datenbank und zeigt sie auf einem Display an. Durch die zentrale Datenhaltung kann der Händler die Preise verändern, ohne selbst am jeweiligen Preisschild Hand anlegen zu müssen.

Anfang 2010 wurde das Projekt beendet, jetzt entwickeln die Firmen die Prototypen weiter. Ein Problem ist derzeit noch die Stromversorgung der Kleiderbügel: Trotz zusätzlicher Solarzellen halten die Batterien nur ein Jahr, wirtschaftlich wäre eine Laufzeit von fünf Jahren. (rs)

Verwandte Beiträge

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.