Werbeausgaben 2009 um 1,6 Prozent verringert

- Die weltweiten Werbeausgaben sind in 2009 im Vergleich zum Vorjahr um 1,6 Prozent gesunken. Das berichtet das Medien- und Marktforschungsunternehmen Nielsen in seinem aktuellen Nielsen Global AdView Pulse Report, der 27 Werbemärkte in Asien, Nordamerika, Europa und Afrika beobachtet. von Ralf Sablowski

Nielsen Werbeausgaben 2009

Nielsen Global AdView Pulse Report 2009.

Die Rückgänge verringerten sich im Verlauf des Jahres, so dass im zweiten Halbjahr deutliche Zeichen einer Verbesserung zu erkennen waren. Im letzten Quartal 2009 ist der globale Werbemarkt sogar gewachsen. „Obwohl die Gesamtwerbeausgaben in 2009 zurückgegangen sind, ist der Werbemarkt zum Jahresende gewachsen – ein gutes Zeichen für ein besseres Werbeklima in diesem Jahr“, so Ben van der Werf, Geschäftsführer Nielsen Global AdView.

Er verglicht das erste Halbjahr 2009 mit einem relativ starken Jahresanfang 2008 vor Einsetzen der Krise. Jedoch muss man das zweite Halbjahr im Vergleich zum bereits schwächeren Jahresende 2008 betrachten, was das Wachstum zum Ende des Jahres 2009 künstlich „überhöht“ habe, so van der Werf. Als Reaktion auf den Verlust von Werbeumsätzen komme noch hinzu, dass viele Vermarkter aggressivere Rabatte angeboten hätten, was in den Bruttowerbetrends nicht unbedingt wiedergegeben werde. „Wenn es stimmt, dass die Zeichen auf Erholung stehen, sollte man daher das Ausmaß dieser Erholung vorsichtig einschätzen“, erläutert van der Werf.

Vor diesem Hintergrund wird dennoch deutlich, dass sich die Situation für die Werbewirtschaft im zweiten Halbjahr etwas beruhigte, wovon laut der Report insbesondere das Medium TV am stärksten profitierte. Die Radiowerbung konnte das Jahr auf Vorjahresniveau abschließen. Von den vier Hauptmediengattungen verzeichneten die Zeitschriften die höchsten Werbeeinbußen im vergangenen Werbejahr.

Globales Werbeverhalten zeigt regionale Unterschiede auf

Das Gesamtergebnis des Werbemarktes in 2009 basiert auf dem völlig unterschiedlichen Verhalten in den einzelnen Regionen. Die Asien-Pazifik Region konnte relativ früh im Jahr den Abschwung umkehren. Seit dem zweiten Quartal ist sie die einzige Region, die im Vorjahresvergleich ein Wachstum verzeichnen konnte (plus 6,6 Prozent kumuliert). Europa, insgesamt noch unter dem Vorjahresniveau (minus 4,9 Prozent), zeigte einen Aufschwung im zweiten Halbjahr und konnte im letzten Quartal wieder ein Wachstum verzeichnen. Der größte prozentuale Rückgang im Vorjahresvergleich (minus 9,4 Prozent) wurde in Nordamerika beobachtet. Obwohl dieser Rückgang im letzten Quartal geringer wurde, blieben die Werbeausgaben unter dem Vorjahresniveau. (rs)

Verwandte Beiträge

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.