Augmented Reality bei SportScheck

- Im Juni konnten Passanten in den SportScheck-Filialen in Köln, München, Hamburg und Leipzig die Augmented Reality von O`Neill sehen. Die interaktive Anwendung basiert auf dem gleichnamigen Hyperfreak-Gewinnspiel im Internet. Die interaktive Projektion füllt dabei das Schaufenster mit Leben und kombiniert virtuelle Objekte mit realen Bildern. von Ralf Sablowski

SportScheck Augmented Reality

Surfen auf der Welle: Kunden werden spielerisch angelockt.

Die Kölner Firma Newroom Media hat diese Augmented Reality Anwendung entwickelt. Der Vorteil liegt in der Interaktion in Echtzeit. Genau wie das Gewinnspiel auf der O`Neill Website ist es das Spielziel, einen Surfer so lange wie möglich auf einer digitalen Welle reiten zu lassen. Die Passanten steuern den Surfer über einen so genannten Tag – einen Controller, der durch Bewegung dafür sorgt, dass der Surfer nicht vom Board fällt.

Newroom Media installierte die Anwendung in den vier Städten. Die Installation bestand aus einem Public Display hinter der Schaufensterscheibe sowie dem Tag, der den Surfer auf der Welle projiziert. Gleichzeitig wurde die Aufmerksamkeit für die Aktion noch durch Vinylverklebungen auf der Scheibe unterstützt.

Die innovative Technik der Augmented Reality Anwendung soll dafür sorgen, dass selbst in Fußgängerzonen hohe Kontaktzahlen und Reichweiten erzielt werden. Die Kombination von klassischer Printverklebung sowie Shop Displays und dem interaktiven Schaufenster soll die Werbebotschaft gezielt positionieren und die Marke als innovativ und erlebbar darstellen. Die Einsatzgebiete der interaktiven Schaufensteranwendung sind nicht auf den Bereich Schaufensterwerbung beschränkt, auch in Innenräumen können die Anwendungen genutzt werden. (rs)

Verwandte Beiträge

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.