LG

Verwirrende Umstrukturierung mit Rolle rückwärts

Für einige Verwirrung sorgte LG in den vergangenen Tagen: Erst am vergangenen Montag gab der Konzern bekannt, dass er zahlreiche Umstrukturierungsmaßnahmen plane (invidis berichtete), darunter die Zuordnung des Geschäftsbereiches Business Solutions zum Bereich Home Entertainment. Mit unbekannten Folgen für die diesem Bereich zugehörige Digital Signage-Sparte. Nun rudert LG kräftig zurück.

- von Stefanie Schömann-Finck

LG stiftete einige Verwirrungen im Haus und bei Partnern

LG stiftete einige Verwirrungen im Haus und bei Partnern

„In Deutschland wird sich nichts ändern. Der Bereich Business Solutions bleibt so wie er ist erhalten“, erklärte LG-Sprecherin Julia Heymann gegenüber invidis. „Wir suchen im Moment nach einem Nachfolger für Stefan Tiefenthal.“ Der bisherige Leiter der Business Solution hatte das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlassen. Digital Signage bleibt also weiterhin ein Thema bei LG.

Im Gegensatz zu Tiefenthals Posten wird der des bisherigen Chief Operations Officer, Ulrich Kemp, nicht wieder besetzt, bestätigte LG. Und noch eine personelle Veränderung gibt es bei LG Deutschland: Dem bisherigen CEO Uk Jung folgt im Januar Jae Deuk Shim nach.

invidis Kommentar

LG sorgte mit seiner Pressemitteilung zur Umstrukturierung für einigen Wirbel und viel Unsicherheit im Haus und bei den Geschäftspartnern.

Leider gingen die Verantwortlichen nicht rechtzeitig in die Gegenoffensive und stellten die Mitteilung richtig.Dies geschah erst auf Anfrage der Medien. Für einen Weltkonzern wie LG keine ideale Öffentlichkeitsarbeit, aber es bleibt zu hoffen, dass das erst seit zwei Monaten neubesetzte PR-Team in Zukunft zeitnaher reagiert.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.