Ströer

Der Gang nach Frankfurt

- Der Börsengang von Ströer war das wohl positivste Signal an die gesamte Branche in diesem Jahr. Denn einhergehend mit dem Gang an die Börse verkündete der Kölner Außenwerber erstmals seine Pläne für ein digitales Posternetzwerk. von Stefanie Schömann-Finck

Ströer wagte endlich den Börsengang

Bereits im Februar berichtete Ströer von einer Erholung des Werbemarktes und positiven Erwartungen. Der einst geplante und immer wieder verschobene Börsengang schien seit langem endlich möglich. Am 22. Juni schließlich wurde er offiziell bekannt gegeben und nur einen Monat später, am 15. Juli, tatsächlich realisiert.

Die Unternehmenszahlen und auch die Aktienwerte haben sich seitdem positiv entwickelt. Mit dem Aufbau des digitalen Out-of-Home-Channels sichert sich Ströer seine nationale Marktführerschaft und gibt der gesamten Branche wichtige Impulse. Der Roll-out läuft erst 2011 richtig an. Dann wird sich zeigen, inwieweit Werbekunden und Mediaagenturen die neue Möglichkeit dauerhaft nutzen werden und ob Digital Signage tatsächlich den erhofften Anteil im Mediamix erhält.

Lesen Sie am 3. Januar 2011: Trend – Alles in 3D

Die Jahresrückblicke 2010:

One thought on “Ströer: Der Gang nach Frankfurt

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.