Vom Display unter den Weihnachtsbaum

Das Gedränge in den Geschäften in der Adventszeit schreckt Frauen nicht ab: Sie kaufen Geschenke nach wie vor lieber im stationären Handel und nicht im Internet. Besonders positiv ist die Tatsache, dass 60 Prozent der Entscheidungen am POS gefällt und von der Werbung dort inspiriert werden.

- Das Hamburger Marktforschungsinstitut Media Analyzer hat 200 Frauen zwischen 14 und 59 Jahren befragt. Demnach kauft nur rund ein Drittel Weihnachtsgeschenke online ein. Entscheidend für die Auswahl sind mit 90 Prozent die direkten Wünsche der zu Beschenkenden. Immerhin: 60 Prozent der Käuferinnen lassen sich am Point-of-Sale inspirieren. von Stefanie Schömann-Finck

Was unterm Weihnachtsbaum landet, entscheidet sich oft am POS

„Die Werte zeigen, wie wichtig der PoS in der Entscheidungsfindung ist – insbesondere jetzt zur Weihnachtszeit auf der Suche nach dem passenden Geschenk. Optimierte Verpackungen und zielgruppengerechte Werbung direkt am PoS zahlen sich dann gleich doppelt aus“, sagt Steffen Egner, Gründer und Geschäftsführer von Media Analyzer.

Klassische Medien fallen dagegen ab: Kataloge nutzen rund 30 Prozent der Frauen. Mit etwa 20 Prozent sind Beileger und Online-Werbung noch relativ effektiv. Klassische Werbeformen wie TV, Plakate oder Radio spielen eine eher untergeordnete Rolle.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.