Werbung im Vorbeifahren

- Hierzulande steckt Digital Signage im Taxi noch in den Kinderschuhen. In New York dagegen scheint es erfolgreich zu laufen. Wie der Vermarkter VeriFone Solutions bekannt gab, lägen die Umsatzerlöse in 2010 um rund 60 Prozent höher als im vergangenen Jahr. Die Zahl der Werbekunden habe sich verdoppelt. Das besondere am Taxi-TV: Kleine GPS-Geräte in den Fahrzeugen ermöglichen location-based, also lokal bezogene, Werbung. von Stefanie Schömann-Finck

Location-based Werbung in New Yorker Taxis

Fährt das Taxi zum Beispiel an einem Theater vorbei, ist auf dem Screen die Vorschau für die Vorstellung am Abend zu sehen. Das 2007 gestartete New Yorker Taxi-TV verfügt mittlerweile über namhafte Kunden wie AOL, Citibank und Sprint. Es wird in 13.000 Taxen eingesetzt und sendet neben der Werbung Nachrichten und Wetter. Ein zweiter Kanal sowie die Expansion nach Boston, Chicago und Miami sind in Planung. Fahrgäste haben die Möglichkeit, das Display abzuschalten. Laut Betreiber bleibe der Bildschirm aber in 85 Prozent der Fälle angeschaltet.

invidis Kommentar

Auch in Deutschland gibt es Taxi TV. Der französisch-kanadische Telekommunikationskonzern Alcatel Lucent betreibt in Deutschland Taxi TV in ausgewählten Märkten. Mit positivem Feedback der Fahrgäste und genauso wichtig mit spürbar steigender Akzeptanz  bei der Werbeindustrie.  Aus diesem Grund expandiert Alcatel zusammen mit dem Spezialvermarkter Taxi Ad nun in den erweiterten Rollout. In den Städten Berlin, München, Frankfurt und Stuttgart werden 200 Taxen mit Taxi TV ausgestattet werden.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.