Trend

SMIL – der Standard der Zukunft?

- Neben SaaS – Software as a Service – waren die SMIL-Player wohl eines der größten Themen 2010. SMIL steht für Synchronized Multimedia Integration Language und ist auf XML basierender Standard, der die Verwendung synchronisierter, multimedialer Inhalte ermöglicht. Quasi wie geschaffen für Digital Signage. von Stefanie Schömann-Finck

SMIL-Player von IAdea

SMIL (ausgesprochen wie das englische smile) ist ein auf XML basierender, von dem World Wide Web Consortium (W3C) entwickelter Standard für eine Auszeichnungssprache für zeitsynchronisierte, multimediale Inhalte. SMIL ermöglicht die Einbindung und Steuerung von Multimedia-Elementen wie Audio, Video, Text und Grafik in Webseiten. SMIL-Dateien können mit Java-Applets und -Servlets oder CGI-Skripten verknüpft werden und so beispielsweise auf eine Datenbank zugreifen.

In Deutschland hat die 42media 2010 Jahr eine Alpha-Version eines SMIL-Players präsentiert. Einen Schritt weiter ging der englische Software Anbieter Signagelive, der in Kooperation mit dem taiwanesischen Hardware-Anbieter IAdea einen SMIL-Player vorstellte und weiterentwickelte.

Mehr Informationen zu den SMIL-Playern gibt es hier.

Lesen Sie morgen: Trend- Digitales Lernen

Die Jahresrückblicke 2010:

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.