„Wir machen den nächsten Sprung“

Das Jahr 2010 war für die Digital Signage-Branche ein sehr erfolgreiches und dynamisches und die Aussichten für 2011 sind ähnlich. Doch was genau erwarten die Marktteilnehmer vom neuen Jahr, welche Hoffnungen und Bedenken haben sie? Invidis hat Branchenvertreter gebeten, die aktuelle Situation zu bewerten und einen Ausblick auf 2011 zu geben.

- Der heutige Gastbeitrag stammt von Stefan Kuhlow, Geschäftsführer der Ströer Infoscreen. Sein Unternehmen war und ist bis heute Vorreiter der Branche. Mit dem digitalen Out-of-Home-Channel möchte Infoscreen 2011 ein flächendeckendes, nationales Netzwerk errichten. von Stefanie Schömann-Finck

Stefan Kuhlow, Geschäftsführer Ströer Infoscreen

Wir bewegen uns

Stefan Kuhlow/ Geschäftsführer, Ströer Infoscreen

Werber lieben große Bilder, Werber lieben aber auch bewegte Bilder. Die digitalen Out-of-Home Formate vereinen beides. Digitalisierung der Außenwerbung heißt der neue Trend und bedeutet die Möglichkeit, mittels Bewegtbildern große Emotionen und große Marke zu inszenieren. Bundesweit.

Es ist wieder kalt geworden in München, starker Schneefall, der Winter macht keine Verschnaufpause. Allerdings scheint in Köln schon die Sonne, die Erkältungszeit ist weit entfernt, man eröffnet gerade die Karnevalssaison bei strahlendem Sonnenschein. Hätten das die Pharmahersteller gewusst, sie hätten die Sendezeitpunkte ihrer TV-Spots entsprechend buchen können. Nun hat man die Qual der Wahl: Die Sendezeiten von den Erkältungsmitteln auf Heuschnupfen umbuchen und hoffen, dass es in Köln stabil bleibt oder die Sendezeiten lassen wie sie sind und hoffen, dass die Konkurrenz das gleiche Problem hat. Aber es geht auch anders – mit den digitalen Out-of-Home-Medien von Ströer INFOSCREEN. Die Screens an allen großen deutschen Bahnhöfen erlauben einen flexiblen Wechsel der Werbebotschaften je nach Wetter und Tageszeit sowie Regionen. Die Werbebotschaften erreichen die Zielgruppen somit in Echtzeit – in München kann der Pharmahersteller für das neue Mittel gegen Grippe werben, während in Köln der Spot für Heuschnupfenspray läuft. Unsere Medien machen es möglich und sind das einzige zusammenhängende digitale Netz in der Außenwerbung, das auf einen Schlag mehr als 20% der Gesamtbevölkerung erreichen wird.

Ströer Infoscreen aus München hat mit den digitalen Informationsmedien – den Infoscreens – in U- und S-Bahnen in den letzten Jahren erfolgreich Standards gesetzt und wesentlich zum Wachstum des digitalen Out-of-Home Sektors beigetragen. Mit dem Out-of-Home Channel, einem flächendeckenden Netz großformatiger TV-Stelen, machen wir den nächsten Sprung:  Der Out-of-Home-Channel wird unsere Relevanz im Mediamix verändern.

Seit Dezember letzten Jahres läuft die Aufbauphase. Das Netz war schon vor den ersten Aufbauten ausgebucht. Bis Ende 2011 werden wir insgesamt 1.000 dieser großen Screens mit HD-Auflösung in den 200 frequenzstärksten Bahnhöfen aufbauen. Die Werbebotschaften erreichen die Zielgruppen somit nicht nur in Echtzeit, sondern auch innerhalb der ganz besonderen Nutzungssituation am Bahnhof, in der Zielgruppen äußerst empfänglich für Werbung sind, wie die Studie „Insight Station“ belegt. Hinzu kommt, dass die Zielgruppen, die am Bahnhof erreicht werden, überwiegend besser gebildet sind und ein hohes Haushaltseinkommen aufweisen. Mit 2,3 Milliarden Reisenden pro Jahr im Nah- und im Fernverkehr sowie über fünf Milliarden Besuchern ist der Bahnhof also ein ideales Umfeld für den Aufbau dieses neuen digitalen Werbeträgers.

Der Einführung des Out-of-Home-Channels kommt dabei ein Umdenken in der Medienplanung entgegen: Agenturen und Kunden denken Bewegtbildmedien zunehmend ganzheitlich. Traditionelles TV und Online aber auch die neuen digitalen Out-of-Home Medien werden nicht wie früher isoliert betrachtet und geplant, sondern im Mix. Es wird mehr und mehr vom sogenannten „Screenplanning“ gesprochen. Gut für uns, da wir in der Kombination mit anderen Bewegtbildmedien auf Grund unserer attraktiven Zielgruppe und der bestens geeigneten Kontaktsituation glänzend positioniert sind.

2010 war für uns ein bewegtes, anstrengendes Jahr. Der Aufwand hat sich aber gelohnt. Wachstumsraten von über 30 % im Bereich „Digitale Out-of-Home-Medien“ sowie die guten Auftragseingänge belohnen diese Vorwärtsbewegung. Und für 2011 steht fest: Ströer INFOSCREEN bringt weiterhin Bewegung in die Außenwerbung!

Ausblick 2011 – Weitere Gastbeiträge lesen Sie hier

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.