TU Chemnitz präsentiert Wegeleitung mit RFID

- Ein neuartiges interaktives Gebäudeleit- und Infotainmentsystem präsentiert die Technische Universität Chemnitz auf der CeBIT. IndiSign basiert auf RFID-technologie, integriert mobile Endgeräte und kann zur Diebstahlsicherung, Inventarisierung von Möbeln und Geräten und als digitales Schwarzes Brett genutzt werden. von Stefanie Schömann-Finck

Neues Leitsystem der TU Chemnitz: indiSign

Die Abkürzung indiSign steht für interactive digital signage. Eine zentrale Anwendung sei die Navigation innerhalb von Gebäuden, in denen herkömmliche, satellitengestützte Systeme versagen. Ein Beispielszenario könnte so aussehen: Besucher von Tagungen oder Kongressen erhalten bei der Registrierung einen RFID-fähigen Ausweis, mit dem sie dann zu den Vortragsräumen geführt werden.

„Dabei werden die Informationen nur in Gebäudesektoren angezeigt, in denen sich die Besucher momentan befinden. Muss ein Vortrag beispielsweise kurzfristig verlegt werden, kann das System die Besucher automatisch zum neuen Ziel umleiten“, erläutert Dr. Matthias Vodel, Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Professur Technische Informatik.

Nutzer können auch Zwischenziele, wie den nächsten Kaffeeautomaten oder das nächste Internet-Terminal, festlegen. „Dazu kann die Anfrage interaktiv über eines der verfügbaren Touchdisplays oder über das eigene Handheld übermittelt werden. Besondere Vorteile bietet das System auch Personen, die über individuelle, barrierefreie Wege geleitet werden müssen“, sagt Vodel.

Möglich ist auch der Einsatz in öffentlichen Gebäuden, Flughäfen oder Bahnhöfen, in Museen oder auf Messen.

Das System kann ohne Mehraufwand auch zur Diebstahl-Prävention oder zur effizienten Inventarisierung genutzt werden, wenn die  Hardware oder das Mobiliar ist mit RFID-Etiketten versehen sind.  „Die entsprechenden Softwaremodule sind je nach Anwendungsfokus unter Beachtung des Datenschutzes problemlos integrierbar“, sagt Prof. Wolfram Hardt, Inhaber der Professur Technische Informatik.

Um die Akzeptanz durch den Nutzer zu erhöhen, haben die Chemnitzer Wissenschaftler die Schnittstelle der interaktiven Anzeigegeräte überarbeitet und die Bedienkonzepte von Tablet-PCs und Smartphones als Vorlage herangezogen.

IndiSign hält in der kleinsten Ausbaustufe einem Informationsaufkommen von 150.000 Ereignissen pro Minute stand. Das beweisen Tests an der TU Chemnitz: 15.000 Nutzer lassen sich an der Universität zu Stoßzeiten individuell zu einem Ziel leiten. Für die Nutzer werden außerdem personalisierte Informationen auf insgesamt 20 Anzeigegeräten aktualisiert.

Anzeige

Besuchen Sie LG im Planet Reseller (Halle 14, Stand H44) und informieren Sie sich die über neusten Digital Signage Lösungen. Mehr Informationen zu Digital Signage im Planet Reseller finden Sie hier.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.