MicroTiles zum Anfassen

- Christie hat auf der InfoComm 2011 einen ersten Blick auf die neuen Ergänzungen zu seinen MicroTiles gegeben. Das i-Kit Touch Interactivity Kit, die JumpStart-Software und den JumpStart-Medienserver. von Stefanie Schömann-Finck

Technology Preview auf der InfoComm 2011 für das Christie JumpStart und Christie i-Kit

Der Christie i-Kit ermöglicht per Touch-Interaktivität zu greifen, blättern, drehen und zu scrollen. Es ist speziell für großformatige Displays geeignet und kann am Rand jedes großen Array-Displays mit bis zu 16 mal 6 MicroTiles angebracht werden.

Auf einer rechteckigen Videowand können mehrere Anwender gleichzeitig interagieren. Der i-Kit Touch Interactivity ist über USB an jeden Medienserver anschließbar, wird von Windows 7 unterstützt und lässt bis zu zwölf Berührungen auf einem 8 mal 6 MicroTiles-Array oder 24 Berührungen auf einem 16 mal 6 MicroTiles-Array zu.

Einfach in der Installation und im Betrieb soll der Christie JumpStart sein. Er ist eine Lösung für Front-End-Inhalte, und liefert Inhalte an digitale Displays mit fünf bis zehn Megapixeln, wie die Christie MicroTiles. Er richtet sich an Designer, Systemintegratoren und Rental/Stagers in der Architektur, Außenwerbung oder Eventproduktion und eignet sich für mehrteilige Displaywände, die bis zu vier Videoein- und -ausgänge erfordern.

Mit der Ergänzung um das Interactivity i-Kit, die JumpStart-Software und den JumpStart-Medienserver möchte Christie den Anforderungen der Kunden auf vielen Märkten gerecht werden.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.