Nach EuGH-Urteil

Digital Signage und Sport im Pay-TV noch interessanter

Diesen Beitrag per E-Mail versenden:

*

*

Die hier eingegebenen Daten werden von uns nur dazu verwendet, die E-Mail in Ihrem Namen zu versenden. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte oder eine Analyse zu Marketing-Zwecken.

- Nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) sind die Sportübertragungen im Pay-TV für Gastronomen noch attraktiver geworden. Auch deutsche Wirte könnten bald Bundesligaspiele günstiger zeigen. Wer dann seine Bildschirme noch für Digital Signage nutzt, profitiert doppelt. von Stefanie Schömann-Finck

Kein Monopol mehr: Nationale Pay-TV-Anbieter

Der EuGH gab einer englischen Wirtin recht, die ihren Gästen mit einer griechischen Karte Premier-League-Fußball gezeigt hatte. Die Begründung: Nationale Rechtsvorschriften, die die Einfuhr, den Verkauf und die Verwendung ausländischer Decoderkarten untersagten, verstießen gegen den freien Dienstleistungsverkehr in der EU.

Für deutsche Gastronomen lohnt es sich zwar oft, Bundesligaspiele live zu zeigen, doch für viele sind die ungenutzten Bildschirme ein Ärgernis und die Kosten erscheinen deutlich zu hoch. Der deutsche Pay-TV-Anbieter Sky plant im Winter einen neuen Sender, auf dem rund um die Uhr Sportnachrichten laufen. So sollen Gastronomen auch in spielfreien Zeiten die Displays nutzen können.

Doch nicht alle Wirte möchten ausschließlich auf Sport setzen. Für sie könnte es sich künftig lohnen, auf die preiswerteren Pay-TV-Angebote aus dem europäischen Ausland zurückzugreifen. Außerdem können sie die Bilschirme nutzen, um ihre Angebote, Aktionen und kommende Spiele zu bewerben. Dadurch würden sie doppelt profitieren. Mittlerweile gibt es professionelle Displays, die speziell für den Gastronomiebereich konzipiert sind und über einen integrierten TV-Tuner verfügen.


Anzeige
Samsung Special: Digital Signage Display mit integriertem Tuner, CI-Plus Schacht und eingebautem Mediaplayer für den harten Gastronomieeinsatz

One thought on “Nach EuGH-Urteil: Digital Signage und Sport im Pay-TV noch interessanter

  1. … nicht ganz so einfach wie beschrieben, da auch hier folgendes zu berücksichtigen ist: greifen andere Verwertungsgesellschaften und deren Tarifierungen ?
    Es handelt sich weiterhin um öffentliche Aufführungen und ggf. kommt auch wieder der Instore TV Tarif nebst GVL zum Einsatz … ;)

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.